Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Gemeinde Hirschfeld

Wappen der Gemeinde Hirschfeld

Finkenbergstr. 4
04932 Hirschfeld

Telefon (035343) 60400

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.hirschfeld-im-schraden.de

Vorstellungsbild

Blick vom Heideberg-Turm auf Hirschfeld

 

 

Es ist anzunehmen, dass Hirschfeld, wie auch seine Nachbargemeinden im 12. Jahrhundert gegründet wurde. Die Meißner Bistumsmatrikel ist heute erst in der Fassung von 1495 überliefert, die ältere Fassung von 1346 gilt als verschollen, so dass keine genaueren Angaben vorliegen. Hirschfeld wird 1403 als „Hersfelde“ im Kopiar 30, verwahrt im Sächsischen Hauptstaatsarchiv, genannt. Bereits seit dem 10. Jahrhundert gehörte das Schradengebiet zum Einflussbereich des sächsischen Landadels. Neben der Entwicklung der Landwirtschaft (erste Bauernliste mit 16 Namen 1428) trägt auch die Etab-lierung und Weiterentwicklung des Christentums entscheidend zum Aufbau der Gemeinde bei.

Bereits 1474 ist ein erster Kirchturm vorhanden. 1563 wurde das Pfarrhaus erbaut, dass heute noch als Bruchsteinmauerwerk mit Lehmbindung erkennbar ist. 1550/51 könnte eine erste Schule existiert haben. Einen Rückschritt für die Gemeindeentwicklung bedeuteten die schwedischen Brandschatzungen im 30jährigen Krieg mit schweren Verwüstungen. Oft haben die Bewohner des Ortes im Schradenwald vor Feinden Zuflucht gesucht. Am 26.04.1769 stürzte der Kirchturm ein; dessen Wiederaufbau und die Kirchenrekonstruktion 1786 abgeschlossen wurde. Erst 1818/19 erfolgt die Eindeckung des Turms in Schiefer. Die Anschaffung eines neuen Taufsteins 1836 sowie der Orgeleinbau 1842 komplettierten das sakrale Gesamtensemble. Nach durchgeführten Reparaturarbeiten am Hauptschiff 1862 senkt sich die Turmspitze 1889 erneut so stark, dass Abriss und Wiederaufbau unausweichlich sind. Wie auch in anderen Ortslagen des Schradengebietes sind auch in Hirschfeld die um 1900 gebauten hölzernen Rohrleitungen als Anfänge einer zentralen Wasserversorgung mit Quellfassungen im Oberdorf zum Teil noch sehr gut erhalten und auch noch in Betrieb, z. B. Zuführung zum Rohrtrog der Gaststätte "Zum Hirsch".

Hirschfeld entspricht in seiner Siedlungsgrundform als Straßenangerdorf entlang der Haupt- und Dorfstraße sowie der Großenhainer Straße und Pfarrgasse typischer frühdeutscher Ortsgründungen. Es zieht sich von Südwesten und Nordosten zu beiden Seiten eines Baches hin und gliedert sich in Ober-, Mittel- und Unterdorf. Zwischen beiden Dorfstraßen entlang des Dorfbaches standen auf der langen schmalen Dorfflur die beiden Schulhäuser (jetzt Jugendclub und Geschäftshaus), die frühere Gemeindeschmiede, die ehemalige Gemeindeschänke (jetzt Gaststätte "Zum Hirsch"), die Kirchmühle, das Spritzenhaus und wie auch heute noch die Kirche. Die kompakte Gehöftbebauung des fränkischen Dreiseitenhofes mit Hauptgebäude und Auszugshaus in Giebellage zum Dorfanger sowie richtungsgleich und quer zugeordnete Stallanlagen bestimmen auch heute noch das Ortsbild im Kernbereich des Dorfes.

Als kulturhistorische Objekte stehen unter Denkmalschutz:

 

- Platz mit Mittelschänke, 1898

- Landwarenhaus, 1964

- Dorfkirche mit Inventar, datiert 1786

- Fachwerkhaus der Pfarre, 1639 (1690)

- Alte Schule, Hauptstraße 1850

- Neue Schule mit Turnhalle, 1964

- Wohnhaus Dorfstraße 13


Die nach außen gerichtete ländliche Streubebauung ist vor allem in der Ortrander Straße, Ackerstraße, Plessaer Straße, Frankenstraße noch deutlich erkennbar und meist mit großen Nutzgärten umgeben, die der individuellen Bedarfsdeckung an Obst und Gemüse dienen. Im Gemarkungsgebiet befinden sich zwei Flächennaturdenkmale, der Frankenmühlenhang Hirschfeld und das Schönauer Gut.

Neben dem Landschaftsschutzgebiet "Merzdorf - Hirschfelder Höhenrücken" befinden sich hier noch 16 weitere geschützte Landschaftsbestandteile. Unmittelbar südlich des Gewerbegebietes liegt ein bronzezeitliches Gräberfeld. Südöstlich der Frankenmühle liegen noch zwei Wüstungen.

Die landschaftlich reizvolle Umgebung von Hirschfeld lädt zum Entdecken und Verweilen ein. Das gesellschaftliche Leben im Ort wird vor allem durch die zahlreichen Vereine geprägt, die einzeln bzw. gemeinsam Veranstaltungen und Feste organisieren. Am bekanntesten ist das schon traditionelle Musikfest, das jährlich vom Spielmannszug "Deutsche Eiche" e. V. durchgeführt wird und viele Besuche nach Hirschfeld zieht.

In Hirschfeld kann unter Beachtung vorhandener Strukturen eine gute harmonisierende Kombination von Wohnen, Gewerbe, Freizeit, Sport, Erholung und Natur erreicht werden.

 

 

Unser Wappen


Die Gemeinde Hirschfeld (Landkreis Elbe-Elster, Amt Schradenland) führt ein redendes Wappen.

 

Es zeigt eine Versinnbildlichung des Gemeindenamens. Der wachsende schwarze Hirsch im oberen Teil des Schildes wird mit einem Schach kombiniert, das in seinen Einzelteilen auf das „-feld“ im Gemeindenamen verweist. Die Tingierung der Wappenmotive folgt dem Anliegen, die jahrzehntealte Tradition der Hirschfelder Gemeindefarben schwarz/weiß/grün fortzuführen.

Die Gemeindeflagge und das Gemeindebanner sind daher dreifarbig schwarz, weiß und grün. Auf beiden Fahnen verhalten sich schwarzer und grüner Streifen bzw. Flanke zur weißen Grundfläche 1:5:1. 

 

Denkmalplatz


Aktuelle Meldungen

März-Wetter

(01.04.2017)

Im März konnten wir eine Durchschnittstemperatur von 8,1 °C verzeichnen und es fiel 59 Liter Regen. 

Foto zu Meldung: März-Wetter

Januar-Wetter

(01.02.2017)

Nach vielen Jahren wieder ein richtiger Winter-Januar. Auch mit der Klimaerwärmung sieht es schlecht aus. Zumindest in Hirschfeld. Die Niederschlagsmenge betrug 71 Liter/m². Davon nur am 3.1. 12 Liter als Regen, der Rest als Schnee so dass ab 4.1. eine geschlossene Schneedecke vorhanden war. Skifahrer habe ich aber, obwohl ich jeden Tag mit dem Hund unterwegs bin, keinen gesehen. Nicht mal eine Spur im Schnee. Das war früher anders.

Mit einer Durchschnittstemperatur von -2,5 ° C war es auch ein relativ kalter Januar. Dabei gab es insgesamt 15 sogenannte Frosttage, d.h. das auch die Tageshöchsttemperatur im Minusbereich lag.

Vielleicht haben wir uns ja von der Klimaerwärmung verabschiedet und bewegen uns nun wieder auf eine Eiszeit zu, vielleicht war es aber auch die die berühmte Ausnahme von der Regel. Wir werden sehen, sprach der Blinde.

Auf alle Fälle werde ich die Statistik, so Gott will, weiter fortführen, erst mal bis Juni 2019.

Vielleicht füge ich einen extra Button auf der Homepage ein, da kann dann nahtlos zugegriffen werden.

(Mit Linksklick wird Meldungsfoto größer dargestellt.)

 

 

 

 

 

 

Foto zu Meldung: Januar-Wetter

Start Umbauarbeiten Sporthalle Hirschfeld

(25.01.2017)

Wegen Umbauarbeiten ist die Sporthalle Hirschfeld ab dem 05.02.2017 geschlossen.

 

Voraussichtliche Neueröffnung am 31.09.2017

 

Alle, die eine Nutzung der kleinen Turnhalle beantragt haben, melden sich bitte bei

 

Alf Richter

Tel: 035343/334

email: richter@ahs-ingenieure.de

 

zur Klärung der Modalitäten mit dem Schlüssel.

 

 

Alf Richter

Vorsitzender Bauausschuss Gemeinde Hirschfeld

 

Hirschfeld jetzt zum Altkreis Finsterwalde gehörig?

(23.01.2017)

Zu der Mutmaßung muss man zwangsläufig kommen wenn man die Meldungen in den verschiedenen Lokalausgaben der Lausitzer Rundschau verfolgt. Während man in der Montagsausgabe der Lausitzer Rundschau unter Lokales Elsterwerda kein Meldungchen findet, wird unter Lokales Finsterwalde bereits am Sonntag um 10.12 Uhr BILD-Zeitung mäßig gemeldet:

Brandstiftung?: Jugendclub in Hirschfeld abgebrannt. Sogar eine Dia-Serie ist vorhanden.

Zumindest den 40 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Hirschfeld, Großthiemig, Gröden, Merzdorf und Elsterwerda möchte ich hiermit herzlich danken das sie ein Übergreifen der Flammen auf die umstehenden Wohnhäuser, die Kirche, Apotheke und Bäckerei verhindert haben. Auch dem SV Hirschfeld möchte ich danken weil er die Vereinsgaststätte im Sportlerheim kurzfristig als Treffpunkt zur Verfügung gestellt hat.

Nun lassen wir erst einmal die Kriminaltechnische Untersuchung ihre Arbeit tun und danach werden wir weitersehen. Am Donnerstag ist erst einmal eine Zusammenkunft im Gemeindeamt mit Betroffenen bzw. Entscheidungsträgern angesetzt.

Dann kann sicherlich auch Näheres berichtet werden.

Geburtenfreudiges 2016

(18.01.2017)

Obwohl ich ja nun die Baby-Galerie einstellen musste, kann ich aber wohl doch mitteilen das in Hirschfeld 2016 13 Kinder geboren wurden. Das ist nach 2008, wo das Baby Begrüßungsgeld gestartet wurde, die zweithöchste Geburtenrate in den letzten 9 Jahren in Hirschfeld.  Auf 10 Jungen kamen gerade einmal 3 Mädchen. 

Für die Statistiker hier nur die Vornamen der Babys.

Lenny, Emma Sophie, Ben, Mateo, Mattheo, Tilda, Adian Leon, Emmy Sofie, Simon, Gustav, Franz, Julian und Liam.

Wird wohl nicht unter das Datenschutzgesetz fallen, ist sondern nur ein Hinweis für künftige Eltern.

Manche mögen ja bekannte Namen, andere dagegen wünschen Einmaligkeit bzw. zumindest der oder die Erste zu sein.

Mal sehen was und 2017 bringt. Gleich 5 Geburten im Februar wie 2016 wird wohl einmalig bleiben, Aber lassen wir uns überraschen.

Wetter

(01.01.2017)

 

Mit 784 L/m² lagen wir etwas über dem Vorjahr, aber der Dezember brachte mit 55 zu 31 Litern fast die doppelte Regenmenge. Hätten ganz schön geschwitzt wären die 21 Liter vom 25. Bis zum 28. Dezember nicht gleich weggeflossen sondern als Schnee liegen geblieben. Die Durchschnittstemperatur blieb mit 2,3 ° C ja aber auch im Plusbereich, nur am 4. hatten wir einen Frosttag.

Temperatur  
  2013 2014 2015 2016
Januar 0,3 2,2 3,5 0,1
Februar 0,4 6,3 3,2 4
März 0,1 9 6,6 5,3
April 11 13,6 11,1 9,8
Mai 15 15,6 16,1 16,6
Juni 19 19,8 17,9 21
Juli 22 23 22,3 21,5
August 20,8 19,8 23 20,3
Sept. 15,2 17,6 15,5 18,3
Okt. 13 13,9 8,9 9,6
Nov. 5,9 7,8 8,1 4
Dez. 4,7 3,7 6,9 2,3
Mittelwert

10,6

 

 

12,7 11,9

11,1

 

Niederschlag
2013 2014 2015 2016
91 56 75 77
100 21 18 72
55 29 51 50
37 17 48 49
172 110 19 59
138 35 51 113
62 66 88 52
60 81 106 40
62 59 52 48
84 44 63 94
65 10 101 75
35 57 31 55
961 585 703 784

 

Im Jahresvergleich steuert Hirschfeld eher einer Eiszeit statt der befürchteten Klimaerwärmung zu. Nachdem die Durchschnittstemperatur bereits im Vorjahr um 0,8 ° C zurückging sind es 2016 wieder 0,8 ° C weniger. Beim Regen haben wir dagegen gegenüber 118 Litern diesmal weitere  81 Liter/m“ zugelegt.

 

Foto zu Meldung: Wetter

Ein Gesundes Neues Jahr

(27.12.2016)

wünscht allen Besuchern unserer Homepage

Bürgermeister und Gemeindevertretung.

Hoffen wir das alle in unserer Gemeinde angedachten Ziele 2017 gelingen werden. Den dazu notwendigen Haushaltsplan haben wir schon im November beschlossen. 

Foto zu Meldung: Ein Gesundes Neues Jahr

Frohe Weihnachten

(24.12.2016)

Bürgermeister und Gemeindevertretung wünschen frohe und besinnliche Weihnachtstage.

Foto zu Meldung: Frohe Weihnachten

November-Wetter

(02.12.2016)

Hier nun das Novemberwetter in Hirschfeld. An Niederschlag wurden 75 l/m² gemessen, davon am 30.11. allein 13 L/m². Die Durchschnittstemperatur betrug 4,0 °C. Die niedrigste Nachttemperatur war am 14.11. mit -6,8 °C und die niedrigste Tagestemperatur am 29.11. mit -0,2 °C, 

Foto zu Meldung: November-Wetter

Oktoberwetter in Hirschfeld

(01.11.2016)

Nun ist auch der Oktober Geschichte. Da immer noch keine Beschwerden bezüglich einem   Bundeswetterschutzgesetz eingegangen sind, hier wieder meine Wetterbeobachtungen.

Gesamtregenmenge für Oktober:  94 Liter/m²

Durchschnittstemperatur: 9,6 ° Celsius

Seit Beginn meiner Aufzeichnungen ab 2011 ist das die absolut höchste Regenmenge für einen Oktober. Damit verbunden auch der am Niedrigsten erzeugte Strom. 

Aber heute das erste Mal seit gefühlt 4 Wochen wieder bei Sonnenschein aufgestanden.

Foto zu Meldung: Oktoberwetter in Hirschfeld

Wetter in Hirschfeld

(08.10.2016)

Da ich nun ja Dank Bundesdatenschutzgesetz am Monatsanfang keine Geburtstagsdaten mehr ins Netz stellen darf, habe ich mir etwas anderes ausgedacht. Da ich die Temperaturen und den Regenfall sowieso mit meinen Photovoltaikdaten in einer EXEL-Tabelle festhalte kann ich zumindest diese beiden auf der Homepage veröffentlichen. Sind ja zumindest für mich jeden Monat immer wieder interessant. Wenigstens für Naturfreunde und Pilssucher, sorry Pilzsucher, meine ich auch. Falls jedoch eventuell ein Bundeswetterschutzgesetz oder etwas Ähnliches gegen eine Veröffentlichung spricht, bitte eine  kurze Mitteilung und ich stelle ich diesen Service wieder ein und lasse mir eben was Neues einfallen. 

Hier nun noch die Gesamtregenmenge für September: 48 L/m²

und die Durchschnittstemperatur 18.3 ° Celsius

Foto zu Meldung: Wetter in Hirschfeld

Datenschutzbestimmungen übererfüllt

(14.09.2016)

Nach einer Beschwerde betreffs der Datenschutzbestimmungen habe ich heute auch alle älteren  Daten betreffs Geburten bzw. Geburtstagen gelöscht. Das heisst auch die die noch gar nicht den Datenschutzbestimmungen unterlagen.Sollte mir eine Datei verlorengegangen sein, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Dann wird auch diese gelöscht. Motto: Des Bürgers Wille ist sein HImmelreich.Einfacher wäre es sicher gewesen die gesamte Homepage zu löschen. Falls gewünscht, kann das aber auch geschehen.

 

[Bundesdatenschutzgesetz]

Baby Nr, 8

(15.08.2016)

Am Samstag zur Pullerparty Baby Nr, 8 in 2016 begrüßt.

Siehe Artikel Keine Veröffentlichung der Daten mehr

Windbruch nordöstlich von Hirschfeld

(06.08.2016)

Nach den wie in der LR berichteten umgestürzten Bäumen zwischen Hirschfeld und Großthiemig sowie Hirschfeld und Plessa-Süd wurde ein wesentlich umfangreicherer Windbruch nordöstlich von Hirschfeld festgestellt.

Montag 10 Uhr erfolgte eine Lagebesprechung in der Feuerwehr Hirschfeld. Ab 13 Uhr wurden die Sturmschäden in Angriff genommen. Am Abend waren die Straßen wieder halbwegs befahrbar.

Am Mittwoch wurden die, zum Teil bis in die Straße reichenden Löcher verfüllt und verdichtet.

Ein herzlicher Dank geht an die Feuerwehrleute aus Hirschfeld und Großthiemig, die Gemeindearbeiter aus beiden Gemeinden, der Hirschfeld Agrar GmbH, der Güterverwaltung Großthiemig sowie dem Amt Schradenland.

 Feuerholz kann nach Genehmigung durch die Flächeneigentümer (zu erfragen im Amt Schradenland) geborgen werden. Einige Birken sind ja schon entsorgt, das Geäst liegt aber noch da. Ob die Eigentümer gefragt wurden bzw. die Stämme selbst entsorgt haben entzieht sich meiner Kenntnis. Kann aber eventuell als Diebstahl verfolgt werden.

Das Getreide ist nicht zu zertrampeln sondern die Getreidefelder erst nach abernten zu betreten.

Foto zu Meldung: Windbruch nordöstlich von Hirschfeld

Baby Nr. 7 in 2016 begrüßt

(30.07.2016)

Heute siebtes Baby in 2016 begrüßt. Name und Bild können leider nicht veröffentlicht werden. Siehe Artikel Keine Veröffentlichung der Daten mehr

Keine Veröffentlichung der Daten mehr

(20.07.2016)

Folgende Erklärung wird im nächsten Amtsblatt veröffentlicht:

 

Bei den Geburten ist es auch so, du persönlich kannst die Geburten bekommen, darfst sie aber nicht ohne Einwilligung der sorgeberechtigten Eltern auf der Homepage

veröffentlichen.

 

Auswirkungen der neuen  Datenübermittlungsverordnung für die Übermittlung der Daten anlässlich Alters- und Ehejubiläen in der Lokalpresse

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

 

Allen, die regelmäßig die Lokalpresse lesen wird aufgefallen sein, dass keine Alters-und Ehejubiläen der Einwohner aus den Gemeinden des Amtsbereiches mehr in der Presse veröffentlicht werden.

Grund dafür ist, dass dem Einwohnermeldeamt eine Übermittlung der Alters- und Ehejubiläen zum Zwecke der Veröffentlichung durch  Presse , Rundfunk und andere Medien nicht mehr erlaubt ist.

Lediglich dem Bürgermeister der jeweiligen Gemeinde dürfen die Daten für die Ehrung der  Alters- und Ehejubilare mitgeteilt werden. Dieser darf diese jedoch nicht zur Veröffentlichung nutzen. Eine Weitergabe der Daten an Dritte ist ebenfalls nicht zulässig.

Soweit der Bürgermeister die Daten von Alters- und Ehejubiläen in der Presse  oder auf der eigenen Homepage veröffentlichen möchte, ist hierfür zwingend die Einwilligung der betroffenen Person erforderlich.

Die Einwilligung muss schriftlich erfolgen. Sie können dafür die  folgende Erklärung

ausfüllen und im  Einwohnermeldeamt  des Amtes Schradenland abgeben bzw. zum Einwohnermeldeamt senden. Natürlich können Sie die Erklärung auch gleich im Einwohnermeldeamt bestätigen.

 ………………………………………………………………………………………………….

 

 

Einwilligungserklärung zur Veröffentlichung meiner Daten für die Ehrung  anlässlich Alters- und Ehejubiläen in der Presse oder in anderen zur Veröffentlichung geeigneter Medien

 

Ich,…………………………………………………………………………………,

        Name, Vorname, geb. Datum:                                                                                      

 

…………………………………………………………………………………………………………

       Straße                         Nr.                                              Wohnort

 

erkläre, dass ich einer Veröffentlichung meiner Daten(Name, Vorname, Geburtsdatum)  anlässlich meines  Alters- und Ehejubiläums  in der lokalen Presse oder auf der Hompage der Gemeinde  zustimme.

Die Einwilligungserklärung gilt bis zu meinem Widerruf. ……………………………………………………………………………………………..……Datum:                                             Unterschrift

[Verordnung über regelmäßige Datenübermittlungen der Meldebehörden (MeldDÜV)]

Ostersonntag auf der Waldbühne

(28.03.2016)

Zum ersten Mal unter Schirmherrschaft des SV Hirschfeld e.V. wurde auf der Waldbühne Hirschfeld Ostern gefeiert. Als Special Guest konnte dazu als Gratulant zur 65-Jahr-Feier des Hirschfelder Osterhasen der Weihnachtsmann auf der Waldbühne begrüßt werden. Nachdem das Osterhasen-Trio mit der Großenhainer K&K Bahn auf der Waldbühne vorgefahren war, defilierten Hunderte von Besuchern an den Osterhasen vorbei und empfingen kleine Geschenke.

Amtsdirektor und Bürgermeister überreichten dem Osterhasen eine Dankesurkunde.

Amtsdirektor Thilo Richter wurde danach gleich vom Weihnachtsmann in Beschlag genommen und sang gemeinsam ein Lobeslied auf den Osterhasen.

 

P.S. Ich hoffe es kann nicht wieder gemäkelt werden die Gemeinde liese den Osterhasen im Regen stehen obwohl dieser die Gemeinde Landes- bzw. sogar Bundesweit bekannt mache, denn zum einen war wunderbarer Sonnenschein und zum anderen hier ein Auszug aus dem Gemeindehaushalt: Transferaufwendungen: Osterhase 300 € Musikfest 5000 € Kinderfest 500 €.

[LR-Artikel]

Foto zu Meldung: Ostersonntag auf der Waldbühne

Ostern in Hirschfeld

(25.03.2016)

Veranstaltungen 2016 zu Ostern in Hirschfeld

Samstag:

ab 16:00 Uhr Osterfeuer am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Hirschfeld. Ab 17:00 Uhr wird der Osterhase erwartet.

Veranstalter Ortsfeuerwehrverband Hirschfeld e.V.

 

Ab 17:30 Uhr Die Grödener Straße feuert.

Osterfeuer an alt bewährter Stelle.

Veranstalter: Grödener Straße Team

 

Sonntag:

ab 15:00 Uhr 65 Jahre Hirschfelder Osterhase auf der Waldbühne

Veranstalter: SV Hirschfeld e.V.

[SV Hirschfeld e.V.]

[Ortsfeuerwehrverband Hirschfeld e.V.]

Wie sieht die Zukunft in Brandenburg aus?

(09.03.2016)

 Neue Studie von Allianz und Prognos zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland  bis zum Jahr 2045.

Hier Brandenburg betreffend.

Potsdam, der Speckgürtel und die Gegend um den Flughafen wachsen, aber in anderen Gegenden werden Dörfer ganz aufgegeben. Ein Blick in die Zukunft. 

2045 wäre ich dann 98, falls ich es erlebe werde ich dann ein Resümee ziehen.  Ist aba eher unwahrscheinlich.

Können es ja vorher im Hafen ausdiskutieren, apropos Hafen schönen Gruß an Dieter bei seiner Akademiearbeit.

[Artikel im Tagesspiegeleschreibung]

Heute 5 Babys begrüßt

(04.03.2016)

So kann es weitergehen mit den Geburten in Hirschfeld. Anfang März und schon 5 Geburten, nagut eins ist noch vom Dezember 2015, aber zählt bei der Einschulung ja mit. Damit 2015 bei der Baby-Galerie vervollstäntigt. (Außer den beiden noch fehlenden Bildern) Heute fehlen auch noch 2 Bilder aba sofort bei Erhalt wird die Baby-Galerie 2016 eröffnet. Ansonsten noch eine schönes Wochenende

Was könnte da im Schradenland herumkrauchen

(31.12.2015)

Ein Wolf ist es nicht. Ein Rentier auch nicht, kommt aber schon näher. Mal sehen ob es jemand errät. Aber morgen schon erfolgt die Auflösung

Faktencheck

(18.02.2015)

In Hirschfeld blühn schon die..., nee nicht die Rosen, aber die Schneeglöckchen und die Krokusse. Hier der Beweis:

Foto zu Meldung: Faktencheck

Neue Zahlen vom Amt für Statistik

(07.02.2015)

Neueste Zahlen vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg sagen aus, dass zum ersten Mal seit dem Zensus vom 9. Mai 2011 in allen Gemeinden des Amtes Schradenland ein monatlicher Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen ist und damit natürlich auch im Amt Schradenland.

 

31.01.2014

28.02.2014

31.03.2014

30.04.2014

31.05.2014

Gröden

1406

1406

1398

1391

1398

Großthiemig

1085

1079

1070

1072

1073

Hirschfeld

1318

1315

1312

1310

1315

Merzdorf

864

862

860

870

872

Schradenland

4673

4662

4640

4643

4658

 

Bleibt nur zu hoffen dass es kein Einzelfall bleibt, denn wie heißt es so schön. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

Temperaturen und Niederschläge 2014 in Hirschfeld

(09.01.2015)

Habe in Exel-Tabelle 2013 zum Vergleich mit eingefügt. So ist die Temperatur in Hirschfeld 2014 um 2,1 Grad C höher ausgefallen, der Niederschlag dagegen um 376 Liter/m² weniger. Zur besseren Ansicht EXEL-Tabelle nochmal umgeändert, da kann ich dann gleich 2015 bis 2019 noch mit einfügen, falls ich es erlebe.

  Temperatur   Niederschlag
  2013 2014   2013 2014
Januar 0,3 2,2   91 56
Februar 0,4 6,3   100 21
März 0,1 9   55 29
April 11 13,6   37 17
Mai 15 15,6   172 110
Juni 19 19,8   138 35
Juli 22 23   62 66
August 20,8 19,8   60 81
Sept. 15,2 17,6   62 59
Okt. 13 13,9   84 44
Nov. 5,9 7,8   65 10
Dez. 4,7 3,7   35 57
Mittelwert/Summe 10,6 12,7   961 585

 

Wolf bei Hirschfeld erschossen und geköpft

(30.12.2014)

Ohne Kommentar.

 

Um mich nicht wieder monatelang mit Urheberverletzung herumzuschlagen nur die Überschrift. Kann dann ja jeder selbst  lesen, sofern er kann. In der Welt allerdings bei Hirschberg und nicht Hirschfeld geschehen. Oberdorf wird bei Google eben als Hirschberg ausgewiesen. 

 

[Welt]

[RBB]

[SZ Artikel]

[LR Artikel]

[BILD]

Hirschfeld mal wieder bei den Landtagswahlen aufgefallen

(16.09.2014)

Hirschfeld mal wieder in der Presseinformation Nr. 26/2014 vom 15. September 2014 des Landeswahlleiters besonders erwähnt. Aber keine Panik diesmal nicht mit irgendwelchen negativen Höchstständen. Im Gegentum diesmal mit Niedrigstand.

 Das heißt dann so:

Nachlese zur Landtagswahl 2014

Die SPD erhielt die meisten Stimmen im Wahlkreis 12 (Uckermark II) mit 42,7 Prozent und in der Gemeinde Planebruch (Potsdam-Mittelmark) mit 48,4 Prozent. Die wenigsten Stimmanteile gab es im Wahlkreis 25 (Teltow-Fläming III) mit 23,8 Prozent und in der Gemeinde Hirschfeld (Elbe-Elster) mit 16,9 Prozent.

[Presseinformation]

Foto zu Meldung: Hirschfeld mal wieder bei den Landtagswahlen aufgefallen

Kein Fußball in Hirschfeld

(30.07.2014)

Mit Wirkung vom 29. Juli 2014 hat der SV Hirschfeld seine Herrenmannschaft auf Grund Personalmangels aus der 2. Kreisklasse-Süd zurückgezogen. Die jeweiligen Gegner haben spielfrei.

Auftaktspiele Fussball und Tischtennis

(12.07.2014)

SV Hirschfeld spielt in 2. Kreisklasse-Süd, die SG Traktor Hirschfeld in der Landesliga Süd.   

Beide beginnen mit einem Auswärtsspielt. 

Fussball 2. Kreisklasse-Süd:

01 SV Staupitz

02 Plessa II

03 Großkmehlen

04 Kroppen II

05 Wainsdorfer SV

06 SV Hirschfeld

07 Guteborn

08 Prösen II

09 Preußen

10 Stolzenhain/Röder

11 Schradenland II

12 DSV Schraden

13 Ruhland II

 

1. Spieltag:

Staupitz - Ruhland II

Großkmehlen - Stolzenhain/Röder

Wainsdorf - Prösen II

Guteborn - Hirschfeld

P. Elsterwerda II - Kroppen II

Schradenland II - Plessa II

Zum ersten Mal bewundern kann man den SVH am 19.07.2014 im Turnier anlässlich des diesjährigen Sportfestes gegen die Mannschaften von Laterne Berlin, DSV Schraden und dem FC Schradenland A-Junioren.

 

Tischtennis Landesliga Lb Süd Herren:


Fr 05.09.14
19.00SpVgg Blau-Weiß Vetschau - Cottbuser TT-Team 3

Sa 06.09.1415.00Cottbuser TT-Team 2 - SG Traktor Hirschfeld

Sa 06.09.1415.00TSV Empor Dahme - SV 90 Byhleguhrehttp://www.tt-info.net/tt-online/images/pixel.gif

So 07.09.1410.00TSG 63 Lübbenau - SC Einheit Luckauhttp://www.tt-info.net/tt-online/images/pixel.gif

So 07.09.1410.00TTC Lauchhammer - TTC Finsterwaldehttp://www.tt-info.net/tt-online/images/pixel.gif

Sa 27.09.1414.00SC Einheit Luckau - SV 90 Byhleguhrehttp://www.tt-info.net/tt-online/images/pixel.gif

 

650-Jahrfeier gelaufen

(26.05.2014)

 Die 650 Jahrfeier ist gelaufen, auf zur ??? Jahrfeier. Doch Spaß beiseite, bisher steht keine Zahl über eine neue Jahrfeier zur Debatte. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Zumindest auf der Homepage der Kirchgemeinde steht: „Hirschfeld ist ein Dorf im Schraden an der südlichen Grenze des Kirchenkreises Bad Liebenwerda (Kirchenprovinz Sachsen, Bundesland Brandenburg). Es wurde 1346 erstmals als Pfarrort erwähnt. Die älteste Glocke ist aus dem Jahre 1350, was darauf schließen lässt, dass bereits zu diesem Zeitpunkt ein Kirchengebäude vorhanden war.“ Und wo ein Kirchgebäude vorhanden war muss auch ein Ort dazu vorhanden sein.

 

Auf alle Fälle kann die 650 Jahrfeier wieder als sensationelles Ereignis in Hirschfeld verbucht werden. Wenn auch am Samstag das Wetter nicht mitspielte, der Sonntag entschädigte dann für alles.

Am Samstag konnte sowohl Kita als auch Grundschule bei noch angenehmen Wetter die zahlreichen Zuschauer mit ihren Auftritten begeistern. Dazu noch einmal einen herzlichen Dank an Kinder, Schöler, Erzieher und Lehrer für die sicherlich hart erarbeiteten Vorträge.

Auch der anschließende MEGA-Show-Talent-Wettbewerb, der aufgrund des teilweise strömenden Regens etwas bei der Teilnehmerzahl geschrumpft war, konnte die unter die Überdachung geflüchteten Zuschauer und auch die Jury überzeugen. Kurzerhand wurden 3 erste Preise vergeben.

Instrumental:  jonas und Elias Boutjder aus Hirschfeld

Gesang:  Dustin Engelmann aus Rückersdorf

Artistik: Showgruppe Saltinis vom SV Chemie Nünchritz

Diese 3 starten vor dem Auftritt von Michelle und Abba World Revival am 14.Juni auf der Waldbühne Hirschfeld. Hinzu kommt der DJ Ingolf Joker  Kevin Klose aus Ortrand.

Alle drei Gesangsinterpreten  erhielten im Übrigen eine Einladung von Alexander Sens zu einer Aufnahme in sein Tonstudio in Leipzig. Ist doch auch was, oder?

Der musikalische Abschluss war immer wieder von Regenschauern unterbrochen.

Gerne hätte ich noch die Show des Schützenvereins erlebt, musste aber, um den Sonntag noch gesund zu erleben, vorher abbrechen.

Die HARTEN sollen aber bei KOP noch bis fast 4 durchgehalten haben.

Vom großen Festumzug am Sonntag werde ich in Kürze ein Video bei youtube einstellen, das braucht dann meines Erachtens nicht mehr kommentiert zu werden.

Ach so Wahlen waren am Sonntag auch noch. Scheine wieder gewählt worden zu sein, ansonsten hätte ich ja die Berichterstattung auf der Hirschfelder Homepage sicherlich sofort  entzogen bekommen.

Vorläufige Wahlergebnisse auf der Homepage des Amtes Schradenland. 

[Kirchgemeinde Hirschfeld]

[Wahlergebnisse Amt Schradenland]

Foto zu Meldung: 650-Jahrfeier gelaufen

Festprogramm 650 Jahre

(29.04.2014)

Festprogramm 650 Jahre

 Gemeinde Hirschfeld

 

24. Mai

15.00 Uhr Vorführungen durch Kindergarten und

Schule Hirschfeld

Talenteshow

19:00 Beginn buntes Abendprogramm mit

Schlagersängerin Silvia Heroldt,

„Kapelle ohne Plan“

Disco Party Sound Express

Showeinlagen mit Tanzgruppen

Hirschfelder Blide Bogenschützen-Show

 

25.Mai

 

14:00 Großer historischer Festumzug durch Hirschfeld

Der Festumzug führt durch den Ort mit Ziel Sportplatz/Waldstadion - Waldbühne

Der Umzug wird von Heidrun Lösche auf der Waldbühne moderiert woran der Umzug vorbeizieht! Im Anschluss Ausklang an und um der Waldbühne bei Kaffee und Kuchen

 

Alle Hirschfelder Bürger sind aufgerufen ihre Grundstücke für dieses Ereignis festlich zu schmücken.

 

Programmänderungen vorbehalten

 

Foto zu Meldung: Festprogramm 650 Jahre

Bevölkerungszahlen per 31.10.2013

(27.02.2014)

    Hier die neuesten Zahlen vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Obwohl nun ja die Kreisreform vom Tisch bzw. beerdigt sein soll, die Zahlen der Nachbarämter bzw. Gemeinden zur allgemeinen Information unten angeführt

 

 

 

Gesamt

männlich

weiblich

Land Brandenburg

 

2.449.372

1.205.167

1.244.205

Landkreis Elbe-Elster

 

106.391

52.598

53.793

Amt Schradenland

 

4.639

2.354

2.339

Gröden

 

1.404

699

705

Großthiemig

 

1.094

545

549

Hirschfeld

 

1.337

684

653

Merzdorf

 

858

426

432

 

 

 

 

 

Amt Ortrand

 

6.237

3.078

3.156

Gemeinde Röderland

 

4.084

2.029

2.055

Amt Plessa

 

6.426

3.247

3.189

[Amt für Statistik Berlin-Brandenburg]

Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden (Auszüge)

(30.01.2014)

Bevölkerung im Land Brandenburg am 30. September 2013 nach amtsfreien Gemeinden,

- Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011 –

 

Amt Schradenland 4 706

Gröden 1 410

Großthiemig 1 096

Hirschfeld 1 337

Merzdorf 863

[Amt für Statistik Berlin-Brandenburg]

Spielkombination in KITA eingeweiht

(17.01.2014)

Aufgrund des fast frühlingshaften Wetters konnte die neue Spielkombination am heutigen Tage im Beisein von Bürgermeister und Bauamtsleiter eingeweiht werden. 

Ich hoffe der Punkt Spielgeräte im Außenbereich nicht nutzbar, insbesondere - kann nicht sein, das die Eltern die Kosten tragen, auf der Mängelliste der Elterinitiative konnte damit zur Zufriedenheit der Eltern erledigt werden. Zumal die Spielgerätekombination komplett auf Gemeindekosten wiederhergestellt wurde.

 

 

 

Foto zu Meldung: Spielkombination in KITA eingeweiht

Hirschfeld hat nun auch eine Prinzessinnenallee

(05.01.2014)

Die Ortrander Straße erhält für diese Faschingssaison nun die zusätzliche Bezeichnung: Prinzessinnenallee. Dazu war der PCC (Plessaer Carnevals Club) extra nach Hirschfeld angereist und der Prinz höchstpersönlich übernahm die Anbringung der Zusatzbezeichnung. Anschließend ging es angeführt vom Spielmannszug "Deutsche Eiche" Hirschfeld zum Vereinsheim der Spielleute um die in Hirschfeld allgemein beliebte After Show Party zu beginnen. Dabei wurde besprochen das Hirschfeld nun wohl doch, trotz Kommunalwahlen, am 24. und 25. Mai eine etwas abgespeckte 650-Jahr-Feier startet. Abgespeckt bedeutet in diesem Falle OHNE die Bachler Buam, OHNE Freygang und OHNE Kirsche&Co. Hoffe nur Ingolf hat den 24. noch frei. Der weiß nämlich noch nichts von seinem Glück. Und ohne Ingolf geht ja fast garnichts in Hirschfeld. Einen Beschluss der Gemeindevertretung bedarf es natürlich auch noch.

Auf Ingolfs Homepage sieht es erstmal günstig aus:

24.05.2014
Anfrage - Buchung noch möglich - diese Veranstaltung ist lediglich reserviert

 

 

 

Foto zu Meldung: Hirschfeld hat nun auch eine Prinzessinnenallee

Temperaturen und Niederschläge 2013 in Hirschfeld

(01.01.2014)

Temperaturen in Grad Celsius - jeweils Mittelwert, Minimalwert bzw. Maximalwert;

Niederschlag in Liter pro Quadratmeter bzw. bei cm-Angabe Schnee in Zentimeter

In der Exel-Datei sind noch die jeweiligen Tage der min bzw. max-Werte enthalten (haben hier nicht reingepasst.)

  J. F. M. A. M. J. J.i A. S. O. N. D. 2013

Temp.

in °C

0,3  0,4 0,1 10,5 15,3 19,2 22,2 20,8 15,2 12,6 5,9 4,7 10,6
min -16,8 -6,8 -13,4 -28,2 4,0 9,0 12,0 8,8 2,3 -1,8 -4,8 -1,2  
max 12,8 8,2 14,4 2,5 25,7 36,3 37,9 37,6 29,0 22,8 17,0 12,0  
Niederschl.  91 100 55 37 172 138 62 60 62 84 65 35 961

max.

 

12 cm 13 cm  10 cm  12 43 39 20 6 18 31 8 4  

[Exel-Tabelle]

Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden (Auszüge)

(13.12.2013)

Hier die neuesten vom Amt für Statistik veröffentlichten Bevölkerungszahlen

 

    gesamt männlich weiblich
Land Brandenburg    2 448 676  1 204 697  1 243 979
Lk Elbe-Elster   106 857 52 826 54 031
Amt Schradenland    4 716  2 368  2 348
Gröden    1 418  708 710
Großthiemig   1 096 545 551
Hirschfeld   1 339 686 653
Merzdorf   863 429 434

 

Bei einem Vergleich mit dem Jahr 2012 bedeutet das, dass Gröden 63, Großthiemig 29, Hirschfeld 15 und Merzdorf 14 Einwohner weniger zu verzeichnen hat. das Amt Schradenland damit insgesamt 121.

[Originalseite Amt für Statistik]

Pitbike-Masters

(22.09.2013)

8. Lauf zum Potbike-Masters gestern bei bestem Rennwetter im Hirschfelder Kuhloch gelaufen.

Ergebnisse bitte auf Homepage des MSV 

[Pitbike-Masters im Hirschfelder Kuhloch]

[Homepage MSV Hirschfeld]

Foto zu Meldung: Pitbike-Masters

80 + 1 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hirschfeld

(08.09.2013)

Feuerwehrjubiläum bestimmte am Samstag das Leben in dem Schradendorf

80 + 1 Jahre besteht die Freiwillige Feuerwehr in Hirschfeld. Das war ein Grund, um zu feiern. Am 31.08.2013 trafen sich viele Gratulanten, Vertreter der umliegenden Betriebe und Einrichtungen, Abordnungen benachbarter Wehren, Vertreter der Amtsgemeinde, Mitglieder der Gemeindevertretung, Gewerbetreibende und Unternehmer der Region, um ihre Glückwünsche zu überbringen.

Eigentlich wollten die Kameraden ihren 80. Geburtstag zünftig feiern.

Doch das Hochwasser im vergangenen Jahr verursachte große Schäden am Gerätehaus. So entschlossen sich die Kameraden, die für die Geburtagsfeier von der Gemeinde bereitgestellten Gelder, zur Beseitigung der Schäden an ihrem Gerätehaus zu nutzen und nun das 80 + 1 Jahr ihres Bestehens zünftig zu feiern.

(größtenteils abgeschrieben aus dem Amtsblatt für das Amt Schradenland. Hoffe das der Fall: Das Kopieren ganzer oder auch nur teilweiser Artikeln und/oder die Übernahme von Bildern an denen Sie keine Urheber- oder Nutzungsrechte haben, ist dabei nicht erlaubt, hier nicht zutrifft.Lasse mich aber gern eines Besseren belehren und stelle Berichterstattung notfalls ganz ein.)

[Löschangriff Frauen]

[Löschangriff Jugendfeuerwehr]

50 Jahre Angelverein Hirschfeld

(28.08.2013)

Der Angelverein Hirschfeld hat am 24.08.2013 die "Feier-Tage" begonnen. Jetzt geht es Schlag auf Schlag (siehe Veranstaltungen).  

[Ausschnitte aus Festprogramm]

Trompetterkorps Alkmaar Juniorenband bij het Internationales Musikfest Hirschfeld

(24.06.2013)

Die Showvorführung der Junioren vom Tropetterkorps "de knickebockers" beim Musikfest 2013. Hier der Text vom Autor Frits van T.:  Am 14,15 und 16. Juni 2013 beteiligte sich die Junior Band des Trumpetter  Corps Alkmaar beim 45. Internationalen Musikfest in Hirschfeld (nahe Dresden, Deutschland) für die Junior Band war es der erste ausländische Auftritt. Sie hatte diese eine Show extra dafür einstudiert und sie  wurde zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt.

[Show Trompetter Korps jr. Alkmaar]

Foto zu Meldung: Trompetterkorps Alkmaar Juniorenband bij het Internationales Musikfest Hirschfeld

Neueröffnung Waldbühne gelaufen

(15.06.2013)

Die Neueröffnung der Waldbühne ist gelaufen. Mit ein paar kleinen Pännchen, aber die gehören sowieso irgendwie dazu.

Zunächst die Unterbringung unserer Freunde aus der Slowakei, Holland und Oberlichtenau. Immerhin wurden große und kleine Turnhalle, Schule, Hort und Sitzungsraum der Gemeindevertretung gebraucht um alle unterzubringen.

Die Neueröffnung begann mit kurzen Ansprachen des Vereinsvorsitzenden Günther Müller, des Amtsdirektors Thilo Richter und des Bürgermeisters.

Anschließend eine völlig neue Situation beim Fassbieranstich. Bisher strömte das Bier gewöhnlich beim Anstich reichlich und überallher nur nicht aus dem Zapfhahn. Diesmal konnte dem Fass, trotz meisterliche Hammerschläge des Amtsdirektors, kein einziger Tropfen entlockt werden. Das Kulmbacher weigerte sich eben als Erstes die neue Waldbühne einzuweihen. Getrunken wurde es trotzdem in kürzester Zeit, da Mario eine Fasspumpe im Hinterhalt hatte.

Die feierliche Eröffnung trat dann das befreundete Blasorchester aus Nova Dubnica vor der Bühne an. Die Zuschauer, natürlich in erster Linie die Herren, hatten zwar vorwiegend nur Augen für die hübschen Marioretten, den Ohren entging die hervorragende Spielkunst des Blasorchester  aber keineswegs.

Die Größe der Waldbühne wurde den Zuschauern zum Ersten Mal bewusst, als das Trompetterkorps Alkmaar jr. Die Bühne erstürmte. Eine derart große Formation hätte auf der alten Bühne niemals Platz gehabt.

Dass das Musikfest den Zusatz „Internationales“ völlig zu Recht führt ist wieder einmal völlig bewiesen, denn schon am Eröffnungstag traten Freunde aus der Slowakei und Holland auf.

Beide sind natürlich auch am Sonntag bei der Internationalen Musikshow dabei.

Hochwassergeschädigt konnte „Vorsicht Weiber“ anschließen leider nicht auftreten, hatte aber eine allgemein gut ankommende Band aus Magdeburg geschickt. Sie wohnen in Magdeburg wohl etwas höher.

Mein Kommentar dazu: „Wunderschöne Jacken haben die Jungs an“.

Ein Fotoalbum kann ich leider nicht anbieten, da ich Erstens in das Geschehen eingebunden war und Zweitens keine Kamera dabei hatte.  War aber so vorgesehen.

Ein Foto habe ich hier aber trotzdem, ist zwar von Ingolfs Facebook abgekupfert, ich hoffe der ist mir nicht böse. Dort können im Übrigen in seinem Album weitere Fotos betrachtet werden.

Das wars eigentlich vom Freitag, jetzt geht’s erstmal zu Kronospan nach Lampertswalde zum 20jährigen Betriebsjubiläum. ´

Und heute Abend sehen wir uns natürlich zur Deutsche Schlagernacht mit Nino de Angelo, Chris Wollf, Melanie Miric, Tommy Fischer und Andrea Rischka.

Mit einem Deutschen mit italienischer (apulischer) Abstammung und einer Voll-Polin wieder „International“.

Man sieht sich.

[Ingolfs Facebookseite]

Foto zu Meldung: Neueröffnung Waldbühne gelaufen

Wat dem eenen sin Uhl,

(07.06.2013)

is dem annern sin Nachtigall. 

Amtierender Sachsenmeister beim Internationalen Musikfest in Hirschfeld vom 14.6.-16.6.13. 

Gestern von Ingolf die freudige Nachricht erhalten und heute stehts schon in der Sächsischen Zeitung.

Hirschfeld Freitag, 07.06.2013

Zabeltitzer Spielmannszug bei internationalem Musikfest

Der Spielmannszug Zabeltitz, amtierender Sachsenmeister, hat seine Teilnahme am Internationalen Musikfest in Hirschfeld vom 14 bis 16. Juni bestätigt. Somit dürfte sich das Teilnehmerfeld der hochkarätigen großen Musikshow auf nahezu 500 Musiker erhöhen, teilen die Veranstalter mit. Hirschfeld freue sich sehr über diese Zusage. Sie wurde nur möglich, weil die Stadt Coswig aufgrund der akuten Hochwassersituation die Sächsischen Meisterschaften der Spielleute absagte. Beim Musikfest auf der wiedereröffneten Waldbühne Hirschfeld gibt es am Sonntag eine große Musikshow mit Teilnehmern aus Polen, Holland, der Slowakei und Deutschland. (SZ)

www.hirschfeld-im-schraden.de

Sind eben von der schnellen Truppe die Sachsen. Und der Hirschfelder Spielmannszug spielt weiter fröhlich "Steige hoch du roter Adler"

Vielleicht wäre das Sachsenlied doch angebrachter. Will hier aber nicht weiter philosophieren was wäre wenn. 

Auf alle Fälle möchte ich aber die vielen Fans des Zabeltitzer Spielmannszuges eben nach Hirschfeld einladen. Ist erstens sogar näher als bis Coswig und zweitens kann man sich in Hirschfeld auch noch, neben dem Sächsischen Meister, die Weltmeister, den Fanfarenzug Strausberg und das Marsch- und Drillkontingent  vom Spielmannszug Oberlichtenau, neben vielen anderen Formationen ansehen und vor allem anhören.
Also man sieht sich.

Foto zu Meldung: Wat dem eenen sin Uhl,

Stand Vorbereitung Musikfest

(05.06.2013)

Habe heute die 2 Freikarten für Simone aus Schwarzheide zur Post gegeben. Anschließend vorletzte Bauberatung zum Bau der Waldbühne. Beinahe hätte das Hochwasser nun auch noch das Musikfest in Frage gestellt. Der Fliesenleger kommt nicht über die Elbe und kann daher die Fliesen nicht verfugen, hat aber versprochen am Samstag und norfalls auch Sonntag den Rest in den Künstlergarderoben und Toiletten zu verfugen. Damit können am Montag und Dienstag diese fertiggestellt werden und auch die Gemeindearbeiter sind vom gestrigen Sandsäckefülle wieder freigestellt und auf dem Waldsportplatz tätig. Für das Fliesen legen auf der Waldbühne und vor allem die Treppenaufgänge wurden wegen der Regenfälle Notbedachungen aufgestellt. (sieh Fotogalerie) Kommen natürlich zum Musikfest wieder weg. Das Wetter scheint auch wieder zu passen. Zumindest sahen die Prognosen nicht schlecht aus. Aber Musikfest und Wetter passt schon. Das Umfeld wird auch noch in Eigeninitiative des Spielmannszuges hergestellt. Also keine Panik.

Man sieht sich.

Foto zu Meldung: Stand Vorbereitung Musikfest

Musikfest nun auch in Lokalpresse erwähnt

(24.05.2013)

Unter dem Titel Waldbühne fast fertig wird nun auch erwähnt dass das Musikfest am 14. Juni beginnt. Ist doch schon was, oder? 

Nachdem in der Sächsischen Zeitung nun schon die Großenhainer Firma Lindemann und in der Elbe-Elster-Rundschau die Hirschfelder Firma Garten- und Landschaftbau Matthias Linge genannt wurden, möchte ich eine weiteren Hirschfelder Firma erwähnen. Im Bauprotokoll liest sich das so:Fa. Knetsch bittet aus Kapazitätsgründen um Herauslösung der Leistung Fliesenarbeiten Bühne. Dieser Antrag wird noch schriftlich am Bauamt Herrn Linge gestellt.
Dem Antrag wurde zugestimmt. Die Leistung wird (mündlicher Zusage liegt vor), durch den AN Fliesen 2. BA übernomme. AN Fliesen 2. BA ist: 

BV: Waldbühne Hirschfeld-Mehrzweckgebäude
Los 5 Fliesenlegerarbeiten
Bieter: Ofen- und Kaminbau GmbH Noack, Hirschfeld

Danke Fred.

Der offizielle Flyer vom Musikfest kann, wenn schon nicht in der Lokalpresse,  nun hier auch angeschaut werden.

Es gibt aber noch Weiteres in Hirschfeld, so wurde mit dem Bau der Abwasserleitung in der Ackerstraße begonnen. Damit nach der Baumaßnahme nicht wieder plötzlich eine Kastanie verschwunden ist, wo angeblich keine war, werden die jetzigen im Fotoalbum mit aufgeführt.

[Neuer Flyer]

Foto zu Meldung: Musikfest nun auch in Lokalpresse erwähnt

Nino de Angelo am 15.06.2013 auf der Waldbühne Hirschfeld

(10.05.2013)

So, habe die Erlaubnis die Katze, oder hier besser den Kater aus dem Sack zu lassen. Nino de Angelos Auftritt zur Eröffnung des BER war ein Gag. Richtig ist er kommt zur Eröffnung der neuen Hirschfelder Waldbühne. Obwohl ihn sich der BER sicher besser leisten könnte, der hat eh schon Milliarden Schulden.

Den Hut ziehen möchte ich einmal vor dem Spielmannszug Deutsche Eiche Hirschfeld. Auch mit der Neueröffnung der Waldbühne kann sich Hirschfeld weiter in die Welt der großen Schlagermetropolen einreihen.

Der Volksmund hat schon recht, wenn behauptet wird: Jeder Schlagerfuzzi der groß rauskommen will, muss irgendwann in Hirschfeld aufgetreten sein. Na gut manche sind auch schon groß wenn sie in Hirschfeld auftreten. Zum Beispiel bei Nino de Angelo. Hier ein kurzer Auszug aus seinen Auftrittsterminen:

 

02.06.2013 / Stadtfest in Graz (Österreich)

ca. 15.00 Uhr _________________________________________________________________________

15.06.2013 / Internationales Musikfest Hirschfeld (Brandenburg, 04932 Hirschfeld)

ca. 23.00 Uhr

_________________________________________________________________________

21./22.06.2013 / Hessentag / 34001 Kassel

Fernsehaufzeichnung

_________________________________________________________________________

06./ 07.07.2013 / ZDF "Fernsehgarten"

Tickets: » ZDF

_________________________________________________________________________

21.07.2013 / ARD "Immer wieder Sonntags"

Infos & Tickets: » ARD

_________________________________________________________________________

26.07.2013 / SWR4 "Wir bei Euch" / 66461 Zweibrücken

Infos: » PM

_________________________________________________________________________

31.07.2013 / Schlageropenair Flumserberg Schweiz

Einlass: 14.00 Uhr / Beginn: 16.00 Uhr - 23.00 Uhr

Infos & Tickets: » Schlageropenair

_________________________________________________________________________

20.09.2013 / A - 1010 Wien

20.00 Uhr - 23.00 Uhr

_________________________________________________________________________

29.09.2013 / Barry Ten-Thyhnhofspassage Bernau, 16321 Berlin (Bernau)

14.00 Uhr - 18.00 Uhr

_________________________________________________________________________

20.10.2013 / Schlagerstarparade / Schleyerhalle, 70372 Stuttgart

14.00 Uhr - 23.00 Uhr

_________________________________________________________________________

26.10.2013 / "Kärnten hilft" / Messe Arena Klagenfurt, A - 9030 Klagenfurt am Wörthersee

20.00 Uhr - 23.00 Uhr

_________________________________________________________________________

03.11.2013 / Oberhausen, König Pilsener Arena - WDR4 Schlagerstarparade

Einlass: voraussichtlich ab 11.00 Uhr, Beginn: 13.00 Uhr

Infos & Tickets: » Deutschland Tickets

_________________________________________________________________________

09.11.2013 / Meransen - Südtirol,Radio 2000 Party

Sporthalle 108, 39037 Meransen 95

20.00 Uhr - 23.00 Uhr

_________________________________________________________________________

23.11.2013 / 10407 Berlin, Velodrom - Schlagernacht des Jahres

20.00 Uhr - 23.00 Uhr

Jetzt braucht ihr euch nur noch die Ticketpreise anschauen. Nur 3 Beispiele: Rust 39,-- Euro; Oberhausen 71.00 Euro; Flumserberg 60,00 CHF. 60 Schweizer Franken sind auch cirka 50 €.

Das sind jeweils Tagespreise und nun das 3-Tagesticket in Hirschfeld: 15,00 Euro. Das der Spielmannszug Hirschfeld mit diesem Preis sich an der Nullgewinnmarke bewegt leuchtet wohl jedem ein. Ein Jahr schlechtes Wetter und der Pleitegeier schwebt über Hirschfeld. Also alles auf nach Hirschfeld und vor allem Daumen drücken, das das Wetter mal wieder passt.

Also ich drücke die Daumen und ziehe den Hut.

Zur deutschen Schlagernacht am 15.06.2013 sind neben Nino auch der künftige Schlagerstern

Melanie Miric  http://www.youtube.com/watch?v=f-fVCktPbLM

weiter

Tommy Steiner http://www.youtube.com/watch?v=ESuAIfUbpMs

Chris Wolff http://www.youtube.com/watch?v=G6Y1EcicrKQ

Natürlich

Nino de Angelo  http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=6w3O1xnxGdY

und

Andrea Rischka:  http://www.youtube.com/watch?v=gXlzHMFB9jk

Apropos Andrea Rischka kommt aus Schlesien und singt zur Deutschen Schlagernacht in Hirschfeld natürlich auf Deutsch.

 

Also nochmals den Hut ziehen und die Daumen drücken.

Man sieht sich

[################################]

Foto zu Meldung: Nino de Angelo am 15.06.2013 auf der Waldbühne Hirschfeld

3 Minuten entschieden über Freikarten

(08.05.2013)

Drei Minuten entschieden über die Vergabe der versprochenen Freikarten. Zumindest auf der Gemeindeseite. Um 00:34 ging die richtige Antwort von Simone ein. Um 00:37 folgte eine mail von Sylke. Nun muss ich nur noch sehen was bei Ingolf eingegangen ist. Ist mir jetzt aber egal, Simone du hast die 2 Freikarten. Notfalls muss ich eben draußen bleiben. Somit, falls bei Ingolf eine Meldung eher eingegangen ist, bekommt der oder diejenige eben auch 2 Freikarten. Meine beiden werden sofort nach vorliegen derselben auf dem Postweg nach Schwarzheide verschickt.

Viellfach wurde ich schon gefragt, wieso war es gerade Nino de Angelo, wird aber noch nicht verraten. Könnte ja sagen er tritt  bei der Eröffnung des BER auf. Ob er oder wir dass dann noch erleben ist eine andere Frage. Also schön neugierig bleiben.

Heute bei der Bauberatung wurde nochmal klar, es wird sehr eng mit der Fertigstellung der Waldbühne. Verschoben wie beim BER wird aber nicht. Zurzeit bereiten die Trockzeiten beim Putz und Estrich noch große Sorgen. Gestern war ja wieder mal Fastkatastrophe mit dem Regen. Teilweise standen schon wieder Straßen unter Wasser. (siehe Artikel in der Rundschau),

Die Kosten für den Dorfbach belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro nich auf eine halbe Million, das nur zur Richtigstellung.

 

[Hochwasser in Hirschfeld]

Mitteilung über den aktuellen Baufortschritt Waldbühne

(26.04.2013)

 17. KW – Fertigstellung Schmutzwasserleitung 1. Abschnitt

 02. Mai 2013 ‐ Fertigstellung Putzarbeiten

 06. – 07. Mai 2013 – Estrich

 08. Mai 2013 – Außenanlagen, Beginn der Pflasterarbeiten unmittelbar vor der Waldbühne

  

 

Hätte gleich noch Vorschlag zur weiteren Nutzung der Waldbühne. Neben dem Jagd- und Schützenverein mit einem Schützenfest könnte auch der Männergesangverein mit einem Sommervergnügen die Waldbühne nutzen. Ähnlich dem Wintervergnügen vom 5. Februar 1926 (übergeben von Ulrike Gerstenberg).

Nun auch Fotoalbum eingestellt. 

[Tafellied zum Wintervergnügen 1926]

Foto zu Meldung: Mitteilung über den aktuellen Baufortschritt Waldbühne

Hirschfeld, das Patendorf der Berliner Blumenhändler

(21.04.2013)

Aufruf an Berliner Blumenhändler

 

Im Berliner Beobachter vom 07.01.1936 ist ein interessanter Artikel veröffentlicht. Nachdem es in Hirschfeld keinen Blumenladen mehr gibt, sollten vielleicht einmal die Patenonkel oder die Patentanten die Blumengroßhändler der Berliner Lindenhalle an ihr Versprechen erinnert werden.

Doch zunächst einmal der von Ulrike Gerstenberg (Enkelin von Ernst Seyler) übergebene Artikel:

Besuch auf dem Schraden

Das Patendorf der Blumenhändler

Kürzlich haben die Berliner Blumengroßhändler ein uraltes Dorf im sogenannten Schraden zum Patendorf gewählt. Die Blumengroßhändler der Lindenhalle haben dem Dorf Hirschfeld eine Hitler-Eiche geschenkt und einen Schmuckplatz eingerichtet. Sie haben es übernommen, jahrein, jahraus für die Instandhaltung des Schmuckplatzes Sorge zu tragen.

Der Schraden birgt einige der unbekanntesten Ortschaften. Hier wurden noch im Jahre 1470 heidnischen Göttern Opfer gebracht. Hier wird noch heute eine Mundart gesprochen, die man sonst nirgends in Deutschland kennt.

 

„Was kösten de Dauben?!“  (Was kosten die Tauben?!)  - „Nu, Friede, woos moachst denn du uffe dem Markt?!“ (Nun, Frieda, was tust du auf dem Markt?!) – „Ech höre mär Dauben geköfft!“ (Ich habe mir Tauben gekauft.) – „Woos kust denn´s Stick, wenn mär fräun derf?!“ (Was kostet denn das Stück, wenn man sich erkundigen darf?!) –„ Ene Mark, fartch is´s Geschäft!“

Ihre eigene Mundart und ihre eigene Ausdrucksform haben die Hirschfelder. Den Wagen bezeichnen sie als „Wäun“, für sagen gebrauchen sie das Wort „säun“. Wenn einer vorbeigeht, der das Grüßen vergessen hat, machen wir die Bemerkung: „Er hat mich nicht gegrüßt!“ In Hirschfeld auf dem Schraden sagen die Dorfbewohner dagegen: „Er grüßt sich nicht vor mir!“.

Die Pantinen bleiben vor der Tür

In Hirschfeld, weit ab der großen Durchgangsstraße von Berlin nach Dresden, etwa dreißig Kilometer von Bad Liebenwerda entfernt, sind heute noch ‚Sitten und Gebräuche zu Hause, die uns fremd erscheinen. Die Kinder sprechen zu den Eltern in der dritten Person, sagen nicht „Du“ zum Vater, sondern „Sie“. Über die Mädchen des Dorfes wachen die jungen Burschen eifersüchtig, jeder fremde Freier wird mit MIßtrauen beobachtet und als „Ortsfeind“ betrachtet.

Die vom Bäcker gekauften Schrippen tragen in Hirschfeld zwei Schlitze auf dem Rücken, während sie sonst nur einen aufweisen. Sauber sind die Dorfbewohner von Hirschfeld, das muß man ihnen lassen: Ob Sommer oder Winter, die Holzpantinen werden vor der Tür abgestellt, bleiben draußen stehen und Kinder wie Erwachsene betreten die Räume des Hauses nur in Strümpfen.Wenn Besuch am Alltag kommt, vermag man an der Anzahl der Pantinenpaare die Zahl der Gäste zu erraten.

Nur die Burschen sitzen

In der Stadt ist es selbstverständlich, daß den Frauen und Mädchen von den Männern Plätze eingeräumt werden, wenn man sich im Tanzsaal befindet. Nicht so auf dem Schraden. Alter Brauch ist es hier, daß die Männer und Burschen auf der einen Seite des Tanzsaales sitzen. Die andere Seite wird von den Müttern der tanzfreudigen Schönen eingenommen. Die Mädel selber stehen während der ganzen Dauer des „Vergnügens“, nur auf dem Schoß der Mütter dürfen sie Platz nehmen, und die Verheirateten auf den Knien des Mannes.

Wenn eine Hochzeit stattfindet, muß der Bräutigam die Braut erst „auslösen“, das heißt, eine ihm ins Haus getragene Puppe „freikaufen“. Zwei Stühle werden dann mit einem Kranz umflochten und zusammengebunden. Auf diesen Stühlen nimmt das Brautpaar Platz. Soweit kirchliche Trauungen stattfinden, werden die Stühle in die Kirche getragen, sonst vor den Standesbeamten. Gleich nach der Eheschließung werden die Stühle von zwei Mädchen im Eilschritt weggetragen und an der Hochzeitstafel aufgestellt. Unterwegs dürfen sie nirgends abgesetzt werden, sonst würde Unheil die junge Ehe bedrohen.

Hirschfeld ist auf dem Schraden als letztes heidnisches Dorf in Deutschland bekannt. Noch im Jahre 1470 fanden auf einem Berge bei Hirschfeld heidnische opfer statt. In einem alten Kirchenbuch sind noch heute Urkunden hierüber enthalten. Vor kurzer Zeit wurde bei der Ausschachtung eines Hausgrundstückes eine alte Feuerstätte aufgefunden, anderthalb Meter im Durchmesser weit. Diese Opferstätte befand sich in zweieinhalb Meter Tiefe, sie enthielt noch Asche aus dem fünfzehnten Jahrhundert. Die Steine rings um die eigentliche Feuerstelle waren ringförmig angeordnet. Sie wurden allerdings auseinandergerissen, so daß von dieserletzten heidnischen Opferstätte nur wenig mehr als der Platz selbst vorhanden ist.

Kunath, der Dreiundzwanzigste

Der Schraden liegt zwischen den ‚Ausläufern des Fläming und den Lausitzer Bergen, in einem Gebiet, indem vor Jahrhunderten viele Wenden gewohnt haben. Die Einwohner von Hirschfeld und einer Handvoll andrer Dörfer jedoch sind süddeutschen Ursprungs, im zehnten und im elften Jahrhundert aus Franken und aus Hessen eingewandert. In der Mundart der Schradenbewohner wird Hirschfeld als “Heerschfeld“ ausgesprochen. Der Name des Dorfes ist von den Ortsnamen Hersfeld (bei Kassel) abgeleitet worden

Alte hessische Familiennamen sind auf die heutige Zeit überliefert worden. Am häufigsten komm4en die Familien Klemm und Kunath vor. Zur Unterscheidung der Familien sind den Trägern dieser Namen amtlich Gruppenbezeichnungen verliehen worden. Aus den Veröffentlichungen der Spar- und ‚‘Darlehendkasase beispielsweise geht hervor, daß es eine Familie Kunath Nummer dreiundzwanzig und eine Familie Klemm Nummer fünfzehn gibt. Wenn Willi Kunath zu Weihnachten von der Spoarkasse zwanzig Mark abhebt, unterzeichnet er die Empfangsbestätigung mit dem Namen: „Kunath XIV“ während Walter Kunath zu der Familie „Kunath VII“ gehört.

Hirschfelds älteste Bauernstube

Mitten zwi8schen spätgebauten Häusern liegt eins der schmalen alten Bauernhäuser, in dem schon Generationen groß geworden sind. Fast möchte man glauben, das ganze ÄAnwesen stände unter Denkmalsschutz. In dem einzigen Raum hängt noch die Petroleumlampe, die Dielen und die Tische sind gleichmäßig weiß gescheuert. Auf dem Bett türmen sich dick die Fededecken, und die Bäuerin kocht an dem merkwürdigen eisernen Ofen

Achtzig Jahre hat der alte Bauer hinter sich gebracht, aber heute noch läßt er es sich nicht nehmen, für seine Frau das Wasser eigenhändig vom Brunnen zu holen.Und sie hält nichts von den „neumodischen“ Butterschleudern, wie eine Zwanzigjährige arbeitet die Alte behende am Butterfrass des Jahres 1867. Karl Kunath erzählt von der Zeit, als die Mädchen des Dorfes nur eingewanderte Hessen, Franken, Thüringer oder Schsen heiraten durften und man von den Wenden  Behaupteten, diese taugten nicht zu harter Feldarbeit.Zu dieser Zeit hatte Hirschfeld sogar noch zwei Ortsrichter, einer für die Franken, den anderen für die Sachsen. Für ein Pferd zahlte man damals fünf Taler, für ein Schwein einen Gulden, und die Frauen trugen damals kurzgeschnittene Haare.

„Als vor zwölf Jahren der Bubikopf kam, war es für uns vom Schraden nichts Neues. Unsere Frauen haben ihn schon getragen, als in Sachsen August der Starke regierte“.     h.d.

 

Wenn andere Kommunen Darlehen von Berlin zurückfordern, ist es wohl nur gerecht wenn wir die Berliner an ihr Versprechen bezüglich des Schmuckplatzes zu erinnern. Ich gehe davon aus, daß mit dem Schmuckplatz der Platz am Kirchhofeingang neben dem Jugendclub gemeint ist. Falls jemand Erkentnisse zu dem Artikel hat bitte entweder mir oder dem Heimatverein Hirschfeld zukommen lassen. Die zwei im Artikel eingebauten Fotos mit dem Nachtwächter bzw. den Holzpantinen sind für eine Veröffentlichung nicht geeignet. Eventuell hat ja noch jemand den Berliner Beobachter im Original, da könnten dann  die Fotos veröffentlicht werden. Auch von Erfahrungen bezüglich der Instandhaltung des Schmuckplatzes wären interessant.

Weitere Artikel die Gemeinde Hirschfeld betreffend natürlich auch.

Foto zu Meldung: Hirschfeld, das Patendorf der Berliner Blumenhändler

Neues von der Straucher Steinbank

(20.04.2013)

StrauchSamstag, 20.04.2013

Stadt bietet Hilfe in Steinbank-Frage

Recherchen der Stadtverwaltung zufolge sind keine Unterlagen zur Steinbank in Strauch von der Gemeinde Zabeltitz in ihren Aktenbestand übergeben worden. „Für die Stadt Großenhain ergibt sich in diesem Fall keine Handlungsverpflichtung“, teilt Rathaussprecherin Diana Schulze auf -Nachfrage mit (die SZ berichtete). Die Straucher könnten ihrem Ortschaftsrat jedoch Vorschläge zur Versetzung der Bank weg von der Abrisskante der Kiesgrube an einen sicheren Ort unterbreiten. Dabei könnte die Stadt „unter Umständen behilflich sein“, heißt es aus dem Rathaus. Allerdings muss vorab geklärt sein, ob der jetzige Eigentümer einer Versetzung überhaupt zustimmt und ob der bauliche Zustand der Bank eine Umsetzung zulässt. „Sollten entsprechende Einigungen erzielt werden, so könnten wir anschließend Gespräche zum weiteren Vorgehen aufnehmen“, sagt Diana Schulze. (sp)

Artikel in Sächsischer Zeitung

(17.04.2013)

Heute Artikel zur Steinbank zwischen Heidebergturm und Straucher Kieswerk entdeckt.

StrauchMittwoch, 17.04.2013

Steinbank im Stillstand

Das Denkmal ist von der Kiesgrube bedroht. Seit Jahren gibt es keine Lösung, obwohl eigentlich alles klar ist.

Von Susanne Plecher

Wo früher Waldesrauschen zu hören war, kann man jetzt Baggern bei der Arbeit in der Kiesgrube lauschen. SZ-Mitarbeiterin Susanne Plecher testete gestern die Aussicht von der Steinbank am Heideberg. Die ist Ende des 19. Jahrhunderts aus Beton gegossen worden und beginnt allmählich auseinanderzubröseln. Foto: Klaus-Dieter Brühl

Ulrich Strutzberg kann das nicht verstehen. Der heimatverbundene Straucher wollte wissen, was denn nun mit der steinernen Bank passieren soll. Ein Wahrzeichen seines Dorfes immerhin, Zeugnis vergangener Herrlichkeit. Im ausgehenden 19. Jahrhundert ist sie von der Adelsfamilie derer von Rochow im Wald nahe der Schradenberge aufgestellt worden. Eine schöne Sicht gab es damals übers weite Land, bis hinein ins Dorf, bei guter Sicht sogar bis in die Stadt. Der Freiherr hat hier gerastet, sich von der Jagd oder einem Ausritt entspannt, den Blick genossen.

Inzwischen steht sein Rastplatz an einem riesigen Loch. Bagger schieben sich weit unten durch gelben Heidesand, Kipper arbeiten sich die kiesigen Wege hoch. Die Bäume jenseits sind so groß, dass man nichts mehr sieht. Kiefern, Birken versperren die Sicht.

Aber das ist ja gar nicht die Frage. Die Kiesgrube ist das Problem, die sich Stück für Stück weiter Richtung Kulturdenkmal in den Boden frisst. Denn als solches ist die Steinbank am Heideberg im Sinne des Sächsischen Denkmalschutzgesetzes eingetragen. Und das beunruhigt in Strauch so manchen, aber Ulrich Strutzberg hat sich erkundigt. „Ich habe im Ortschaftsrat nachgefragt, was nun damit werden soll“, sagt er. Und weil dort keiner etwas wusste, ging er selber zum Geschäftsführer der SKR Sand-Kies-Recycling, Andreas Kirst. Der sei sehr aufgeschlossen gewesen, habe selbst von einer Vereinbarung gesprochen, die er noch mit der Gemeinde Zabeltitz getroffen hatte. Anfang der 2000er Jahre war das; die Kiesgrube wurde eben erst erschlossen. Darin war festgelegt worden, dass die Bank für die Dauer des Kiesabbaus von der Gemeinde eingelagert und nach der Sanierung des Geländes wieder aufgebaut werden sollte, so Strutzberg.

Kirst ist nach wie vor aufgeschlossen, aber es findet sich kein Adressat, an den er die Hilfe richten könnte. Inzwischen ist ein wenig Bewegung in die Sache gekommen. In Strauch gibt es Überlegungen, sich nach einem neuen Standort für die Bank umzusehen, verrät der Straucher Aris Gutsche. Auch die Bürgerinitiative „Wir für unsere Dörfer“, die sich wegen des drohenden Windparks gegründet hatte, hat sich der Bank angenommen. Des Freiherrn Rastplatz tauge schließlich zur touristischen Vermarktung. Und jedes Argument, das die Region aufwertet, zählt im Kampf gegen die Windräder. Derzeit kann man mit dem Freisitz jedoch keinen Blumentopf gewinnen. Er bietet ein eher trauriges Bild: Die Ränder der großzügigen Sitzflächen bröckeln ab, tiefe Risse durchziehen die Lehne, ein Loch klafft dort, wo irgendwann das Wappen derer von Rochow prangte.

Ob man sie überhaupt noch retten könne? Daran hat Andreas Kirst so seine Zweifel. Unbegründet sind die nicht. Auch Aris Gutsche befürchtet, dass die Bank einfach auseinanderbrechen könnte, wenn man sie umsetzt. Doch wohin? Ulrich Strutzberg weiß, dass einige Straucher sich das Kulturgut auch auf ihr Grundstück stellen lassen würden. „Die gehört schließlich zu unserer Geschichte“, sagt er. Er selbst bietet sich an. Für ihn steht fest: „Die Stadt ist der Rechtsnachfolger der Gemeinde Zabeltitz und damit zuständig. Jemand muss es ja mal entscheiden.“ Auch Kirst sieht das so. Die Stadt müsse klären, wo die Bank künftig Wanderern Ruhe geben könnte. „In die Luft kann ich sie schließlich nicht stellen“, sagt er.

Die Stadt sieht sich jedoch nicht in der Pflicht. Im Herbst 2012 hatte der Ortschaftsrat das Thema in die Stadtverwaltung getragen. Mit wenig Erfolg. „Die Stadt kann nur wenig tun, weil sich die Bank auf Privatland befindet“, so Rathaussprecherin Diana Schulze. „Wir haben dem Ortschaftsrat empfohlen, auf die Firma zuzugehen“, führt sie fort. Doch die ist ja schon seit Jahren willens. Noch ist Zeit. Zumindest aus Sicht der Grube. Erst in zwei bis drei Jahren, so Kirst, würde der Abbau so weit voran geschritten sein, dass die Bank dringend weichen müsse. Ob die allerdings so lange noch durchhält, ist fraglich.

 

Sah aber vor 12 Jahren auch schon fraglich aus.

Foto zu Meldung: Artikel in Sächsischer Zeitung

Pressemitteilung

(12.04.2013)

Pressemitteilung
Tag der Regionen 2013 unter dem Motto „Aus der Region, für die
Region – Welt der kurzen Wege“
Das Aktionsbündnis „Tag der Regionen“ ruft zur Beteiligung am bundesweiten
Aktionstag auf. Der Tag der Regionen macht Werbung für die Stärken der Region:
Aktionen und Veranstaltungen, bei denen regionale Produkte, Handwerk
und Dienstleistungen oder regionales Engagement im Mittelpunkt stehen, können
für den Aktionszeitraum vom 27. September bis 13. Oktober 2013 angemeldet
werden. Kerntag ist traditionell der Erntedanktag, in diesem Jahr der 6.
Oktober.

[Original PM]

Kleine Ostern am Spitzen Berg

(11.04.2013)

Bereits seit Montag sind Bilder vom Ostereierkullern am Spitzen Berg veröffentlicht. Irgendwie aber schon zweimal verschutt gegangen, na gut aller guten Dinge sind 3.

Foto zu Meldung: Kleine Ostern am Spitzen Berg

Zum Gästebucheintrag von P. Eifler BILD-Artikel

(03.04.2013)

Berlin – Der Osterhase fährt Motorroller, bezahlt mit dem Hasentaler und ist eigentlich ein Murmeltier. Gibt es nicht? Gibt es doch! Fakten über Ostern, die sie (nicht) wissen müssen...

► Er kommt als Hase auf dem Roller: Seit 45 Jahren besucht Handwerksmeister Dieter Melzer (64) aus Hirschfelde (Brandenburg) ehrenamtlich Kitas, Altenheime und Krankenhäuser.

Foto zu Meldung: Zum Gästebucheintrag von P. Eifler BILD-Artikel

Hirschfelder Osterhase in SZ, MDR und gestern im RBB

(27.03.2013)

Der Hirschfelder Osterhase Dieter Melzer wird heute in der SZ, am Gründonnerstag im MDR und bereits gestern in Brandenburg Aktuell im RBB vorgestellt.

 

Meldung in der Sächsischen Zeitung:

 

Großenhain/ HirschfeldMittwoch, 27.03.2013

Hirschfelder Osterhase hoppelt durchs MDR

Der Osterhase, alias Dieter Melzer mit Tochter Karina und Enkelsohn Lukas, hat gestern Zwischenstopp im Großenhainer Kinderhaus „Am Schacht“ gemacht. Dort hat ein Kamerateam vom Mitteldeutschen Rundfunk die Plüschlangohren bei der Arbeit gefilmt. Mit 45 Dienstjahren ist Melzer ist der älteste Osterhase der Region. Zu sehen sind die Aufnahmen am Gründonnerstag bei der Sendung „Hier ab vier“. (sp)

 

Bereits gestern in Brandenburg Aktuell hoppelte bzw. radelte oder noch bessser motorrollerde der Hirschfelder Osterhase durch den RBB. 

 

Dort gleich noch eine interessante Meldung entdeckt:

Schrumpfende Einwohnerzahlen

Modelle für Brandenburger Kreisreform vorgestellt

Die Brandenburger Regierungskoalition hat am Dienstag drei Modelle für eine Neuordnung der Kreise im Land vorgestellt. Mit einer Kreisreform sollen Personal und Verwaltung an die schrumpfenden Einwohnerzahlen angepasst werden. Das radikalste Modell sieht vor, die bisher 14 Kreise im Land auf fünf zu reduzieren.

Die Regierungskoalition von SPD und Linken will eine Reform des Zuschnitts von Kreisen, kreisfreien Städten und Gemeinden, die dann für Jahrzehnte tragen soll. Der Chef der SPD-Fraktion Ralf Holzschuher sagte im rbb: "Es wäre ganz schlecht, wenn wir jetzt ein paar Jahre über ein Refom diskutieren, diese dann umsetzen und dann erkennen würden, dass sie zu kurz greift, und wir würden dann in 6 bis 8 Jahren erneut anfangen und wieder diskutieren."

Opposition fordert Neuverteilung von Kosten und Aufgaben

Ein Gutachten für die Enquete-Kommission zum Thema sieht drei Modelle vor: Darin werden die bisher 14 Kreise in jedem Fall reduziert und allein Potsdam würde als kreisfreie Stadt erhalten bleiben. Übrig blieben dann je nach Variante zwölf, acht oder fünf Kreis plus Potsdam als kreisfreie Stadt.

Der Fraktionschef der CDU wandte dagegen ein, dass ein "bloßes Zusammnschustern von Kommunen" nicht automatisch zu Einsparungen führe. Die Opposition fordert dagegen, Aufgaben und Geld zwischen Land und Kreisen neu zu verteilen.

Im Landtag beschäftigt sich derzeit eine Enquete-Kommission mit dem Thema. Am Freitag wird sich das Gremium mit den Vorschlägen des Innenministeriums beschäftigen. Doch in jedem Fall wird es erst in der kommenden Legislaturperiode zu einer Kreisreform kommen.

 

 

Link dazu:  

http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/beitraege/Landkreisreform_Brandenburg_Modelle.html

 

 

[Hirschfelder Osterhase im RBB]

Foto zu Meldung: Hirschfelder Osterhase in SZ, MDR und gestern im RBB

Hirschfeld-Tag in Elbe-Elster Rundschau

(26.03.2013)

am heutigen Dienstag ist Hirschfeld gleich mit 2 Meldungen in der Elbe-Elster-Rundschau vertreten.

 

1. Meldung

 

Sächsische Geschichte in 90 Minuten

Volles Haus beim Marionettenspieltag in Hirschfeld / Ursprung vor 200 Jahren in Elbe-Elster

„Leichter und eindrucksvoller lässt sich sächsische Geschichte in so kurzer Zeit nicht erklären.“

So hat der Bad Liebenwerdaer Museumsmitarbeiter Ralf Uschner den 18. Historischen Marionettenspieltag gewürdigt.

 

Hirschfeld. In der Nacht zum Palmsonntag haben die historisch gekleideten Marionetten im Oberen Gasthof in Hirschfeld nach dem Theaterstück viel Applaus gehamstert. Das Marionettentheater

Dombrowsky aus Engertsdorf in Thüringen mit dem aus Guteborn bei Senftenberg stammenden Uwe Dombrowsky, Kerstin Wilhelm und Evelyn Dombrowsky leistete sehenswerte Arbeit. Mit prächtigen mitteldeutschen Marionetten wurde auf ihrer handgemachten Wanderbühne in fünf Akten das Marionettentheaterstück „Gräfin Cosel“ gezeigt. Dabei gab es ein Wiedersehen mit historischen

Figuren wie dem sächsischen Kurfürsten August dem Starken, seinen Mätressen sowie dem

Hofstaat und den Angehörigen der sächsischen Aristokratie zur prunkvollsten Zeit Sachsens.

Uwe Dombrowsky bedankte sich beim Kulturamt Elbe-Elster und dem Kreismuseum, insbesondere

bei Museumsmitarbeiter Ralf Uschner für die seit 18 Jahren währende Organisation des

Historischen Marionettenspieltages. Das sei keineswegs selbstverständlich und in der heutigen

Zeit als eine große Besonderheit zu betrachten. Bereits am Nachmittag zur Kindervorstellung drohte der Saal des Oberen Gasthauses aus allen Nähten zu platzen. Das Theater „con cure“ von Virginia

und Stefan Maatz aus Schlitz in Hessen zeigte das Kindertheaterstück „Pettersson und Findus –

Der beste Kater der Welt“.

An das, was vor 200 Jahren im Elbe-Elster-Land begann, wird heute mit dem alljährlich zum

Palmsonntag vor Ostern stattfindenden Historischen Marionettenspieltag erinnert. Der Tag ist

Treffpunkt für die Freunde des reisenden Wandermarionettentheaters, aber auch für dessen

Akteure, wie die Familien der Pandels, der Dombrowskys, Fischers, Hänels, Gassmanns, Gierholds

und Richters. Die Ursprünge der Familien, die alle miteinander verwandt sind, tauchen 1765 erstmals im Elbe-Elster Land auf. An keiner anderen Stelle ist die Konzentration von Angehörigen traditioneller

Marionettentheater größer, als beim Marionettenspieltag.

Mit dabei ist immer auch ein kleiner Tross aus Theaterfachleuten, Theaterpuppen- und Bühnensammlern wie auch regionalen Heimatfreunden.  vrs1

 

2. Meldung

 

TISCHTENNIS

 

Minis mit Spaß und Ehrgeiz beim Kreisentscheid in Finsterwalde

 

Elbe-Elster-Kreis. 38 Mädchen und Jungen haben beim Kreisentscheid der Tischtennis-Mini- Meisterschaften in der Sporthalle um die Titel gekämpft.

Die Kleinsten zeigten in drei Altersklassen unter den Augen ihrer Eltern sehenswerte Ballwechsel.

Sportler aus Hirschfeld und Herzberg punkteten besonders stark an den Platten.

„Es war eine großartige Veranstaltung“, freute sich Kay Hilse, Jugendwart des Ausrichters. „Die

Kinder hatten vor allem Spaß an unserem Sport. Einige haben deutlich ihr Talent bewiesen.”

Für die Bestplatzierten heißt es nun am 13. April in Vetschau sich beim Bereichsentscheid für die

nächste Runde zu qualifizieren.

Die Mini-Meisterschaften sind die erfolgreichste Breitensportaktion im deutschen Sport. In

29 Jahren haben fast 1,2 Millionen Kinder in ganz Deutschland daran teilgenommen. K. Hilse

 

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Mädchen 8-Jährige und Jüngere:

1. Emma Eifler (Hirschfeld), 2. Charlotte Kies (Sallgast).

Mädchen 9-/10-Jährige:

1. Celina Tschischwitz (Doberlug-Kirchhain)

2. Rebekka Wirl (Hirschfeld)

3. Julia Ockert (Hirschfeld)

4. Laura Wirl (Hirschfeld).

Mädchen 11-/12-Jährige:

1. Olga Schmidt (Herzberg)

2. Steffi Rach (Hirschfeld)

3. Maria Weinert (Hirschfeld)

4. Hermine Wenzel (Finsterwalde).

Jungen 8-Jährige und Jüngere:

1. Tim Wittig (Hirschfeld)

2. Jonas Richter (Herzberg)

3. Marek Friedrich (Hirschfeld)

4. Franz Schöne (Hirschfeld).

Jungen 9-/10-Jährige:

1. Tim Schmidt (Herzberg)

2. Andreas Wenke (Doberlug-Kirchhain)

3. Adam Ratica (Finsterwalde)

3. Niklas Bartsch (Hirschfeld).

Jungen 11-/12-Jährige:

1. Johann Schmidt (Herzberg)

2. Fabian Meyne (Herzberg)

3. Lennart Koppen (Doberlug-Kirchhain)

4. Nils Wybjerek (Finsterwalde).

 

Übrigens ist diese Woche Zeitumstellung. Da kann man dann abends eine Stunde länger Schnee schieben.

 

 

Nachtrag: 

 

Auch in der Sächsischen Zeitung wird vom Marionettenspieltag berichtet.

 

HirschfeldDienstag, 26.03.2013

Sächsische Geschichte in 90 Minuten

Beim traditionellen Marionettenspieltag war Gräfin Cosel mit ihrem Herrscher August dem Starken und ihrem Gefolge zu Gast. Mit prächtigen mitteldeutschen Marionetten wurde auf einer kunstvoll handgemachten Wanderbühne das Frauenschicksal am sächsischen Hofe zu dessen prunkvollster Zeit gezeigt. Im Elbe-Elster Land lag vor 200 Jahren die Wiege des reisenden Marionettentheaters. Seit 18 Jahren treffen die Familiendynastien der Puppenspieler aus ganz Deutschland zusammen. Der Spieltag mit zwei Vorstellungen wurde vom Kulturamt Elbe-Elster und dem Kreismuseum Bad Liebenwerda organisiert. (VR)

 

Foto zu Meldung: Hirschfeld-Tag in Elbe-Elster Rundschau

Ostersonntag am Heimatverein

(17.03.2013)

Am Ostersonntag starten Osterhase Dieter und Osterhäsin Karina die große Jubiläumstour über die Dörfer. Den Nachmittag verbringen die Hasen erstmalig mit Hasenkind - Enkel Lucas -  beim Heimatverein, wo an der Dorfstraße auch die beliebten Hefeplinsen gebacken werden und die Pulsnitztaler spielen. Mit dabei: die Großenhainer K&K-Bahn, vom Schradenamtsleiter gesponsert.

Foto zu Meldung: Ostersonntag am Heimatverein

Hirschfeld wieder einmal gegen Brandenburgtrend

(08.02.2013)

Vom Land Brandenburg wurde eine Bevölkerungsprognose bis zum Jahr 2030 veröffentlicht.

Folgende Grundlagen werden angenommen: 

Berliner Umland

Teile der an Berlin angrenzenden Brandenburger Landkreise sowie die kreisfreie Stadt Potsdam bilden das Berliner Umland. Dazu gehören neben der Stadt Potsdam und der amtsangehörigen Gemeinde Gosen-Neu Zittau weitere 48 amtsfreie Gemeinden aus folgenden Landkreisen: Barnim, Dahme-Spreewald, Havelland, Märkisch-Oderland, Oberhavel, Oder-Spree, Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming.

 

weiterer Metropolenraum

Der weitere Metropolenraum ist der Teil des Landes Brandenburg, der nicht zum Berliner Umland gehört.

 

Ämter und amtsfreie Gemeinden

Das Land Brandenburg setzt sich auf der untersten administrativen Ebene aus 419 Gemeinden zusammen (Stand 2011). Nach der Stellung im Verwaltungsgefüge lassen sich diese Gebietskörperschaften differenzieren in vier kreisfreie Städte (gleichzeitig amtsfrei) und 415 kreisangehörige Gemeinden, davon 144 amtsfreie Gemeinden und 271 amtsangehörige Gemeinden. Während amtsfreie Gemeinden alle kommunalen Aufgaben selbst wahrnehmen, erfüllt das Amt ihm übertragene Selbstverwaltungsaufgaben an Stelle der amtsangehörigen Gemeinden. Die 271 amtsangehörigen Gemeinden werden von 53 Ämtern verwaltet, die stets aus aneinandergrenzenden Gemeinden desselben Landkreises bestehen. Für die hier vorliegende Bevölkerungsvorausschätzung bilden Ämter und amtsfreie Gemeinden die unterste räumliche Betrachtungsebene. Eine Vorausschätzung der Bevölkerung für amtsangehörige Gemeinden ist aufgrund ihrer geringen Einwohnerzahl aus statistischen Gründen nicht möglich. 

Das sieht dann so aus:

  2010 2015 2020 2030
Landkreis Elbe-Elster 111.975 104.878 99.366 97.624
Amt Schradenland 4.958 4.766 4.600 4.174

 

Das sich Hirschfeld schon gleich 2012 nicht an die Prognose hält zeigt die im Amtsblatt des Amtes Schradenland veröffentlichte Bevölerungsstatistik für das Jahr 2012. 

Das sieht dann so aus.

 

  Geburten Sterbefälle Zuzug Wegzug Saldo  
Gröden 8 20 42 59 -29  
Großthiemig 11 8 15 42 -24  
Hirschfeld 8 12 50 36 10  
Merzdorf 3 8 21 31 -15  
Summe 30 48 128 168 -58  
             

Anstatt der prognostizierten 19 % Bevölerungsrückgang also ein Zuwachs von 10 Personen.  

 

Hoffe es geht so weiter.

[Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030]

Hochwasser am 5.7.2012

(12.01.2013)

Zusammenfassung Hochwasser in Hirschfeld. Falls vorhanden bitte  weitere Bilder zum einfügen, am günstigsten per email an Gemeinde übermitteln.

[Brennpunkte beim Hochwasser]

Morgen Richtfest Waldbühne

(22.11.2012)

Am morgigen Freitag kann nun schon Richtfest auf der Waldbühne gefeiert werden.

Foto zu Meldung: Morgen Richtfest Waldbühne

Bevölkerung der Gemeinden im Land Brandenburg

(13.11.2012)
Vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg erhalten:

Nur 3 Gemeinden in Landkreis Elbe-Elster mit Bevölkerungszuwachs.
die Gemeinden Heideland (Amt Elsterland + 1,1 %);
Sallgast (Amt Kleine Elster + 0,5 %) und
Fichtwald (Amt Schlieben + 0,2 %).
Dann folgen die beiden einzigen Gemeinden
mit einer NUll vorm Komma;
Hirschfeld (Amt Schradenland -0,6 %)
und Hohenbucko (Amt Schlieben -0,9 %).
Erstaunlich das alle 5 Gemeinden amtsangehörige Gemeinden sind.

 Komplette Mitteilung hier:

http://www.statistik-berlin-brandenburg.de/
publikationen/Stat_Berichte/2012/
SB_A01-02-00_2012hj01_BB.pdf
,

[Bevölkerung Landkreis Elbe-Elster]

Stand Waldbühne

(25.10.2012)

Sie nimmt langsam Gestalt an. Maurerarbeiten so gut wie abgeschlossen. Hoffen das das Wetter noch bisschen aushält, dann wird sicherlich noch 2012 Richtfest gefeiert.

Foto zu Meldung: Stand Waldbühne

Pressemitteilung Nr 318 des Amtes für Statistik

(24.10.2012)

62 Brandenburger Gemeinden erhöhten im ersten Halbjahr ihre Realsteuersätze. Hirschfeld mit 150 % bei der Grundsteuer A und 250 % bei der Grundsteuer B weiterhin Klein-Monaco im Land Brandenburg. Fragt sich nur wie lange noch ???

[pdf- Datei Pressemtiteilung]

[Pressemitteilung Nr. 318 vom 24. Oktober 2012]

Stand Bau Waldbühne

(13.10.2012)

Beim Seniorennachmittag in der Turnhalle der Kita bzw. der Hirschkäfer wurde nachgefragt ob die Gemeinde nicht mal die Waldbühne sanieren möchte. Da bereits seit August 2012 im Umbau, war es eine der leichten Fragen. Hier nun ein kurzer Überblick über den Stand des Umbaus.

August 2012; Abriss der alten Waldbühne beendet und Beginn des Neu bzw. Umbaus

September 2012: Maurerarbeiten

Oktober 2012: Decke vom Backstage ist gegossen und Bauschild angebracht

 

Foto zu Meldung: Stand Bau Waldbühne

Seniorennachmittag in Hirschfeld

(01.10.2012)

Die Hirschfelder Senioren hatten im vergangenen Monat zum traditionellen Kaffeenachmittag eingeladen. Amtsdirektor Thilo Richter und Bürgermeister Bernd Trobisch waren ihre Gesprächspartner. Bei einer interessanten Diskussion rund um die Amtsgemeinde und speziell um den Heimatort Hirschfeld wurden gemeinsame Standpunkte ausgetauscht.

 

Die Kommunalpolitiker erklärten den Senioren die aktuellen und künftigen Aufgaben und Probleme.  Dabei ging es um das Abwasser, über Straßenreinigung, Winterdienst, Errichtung (oder nicht?) einer Windkraftanlage, Stand des Baues der Waldbühne bis hin zu Fragen des Hochwasserschutzes und die Beseitigung der Schäden des Hochwassers.

 

Zum Abschluss ließen es sich die Hirschfelder Jagdhornbläser nicht nehmen, mit ihren Jagdhörnern eine Kostprobe ihres Könnens zu Gehör zu bringen.

 

Es war eine gelungene Veranstaltung unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam.“  Danke dafür sagen die Hirschfelder Senioren allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

 

(Text/Foto: Wolfgang Kniese)

Foto zu Meldung: Seniorennachmittag in Hirschfeld

Hochwasserschutz geht Alle etwas an!

(20.09.2012)

Aus der Sitzung der Hirschfelder Gemeindevertreter berichtet.

Hochwasserschutz geht Alle etwas an!

 Hirschfelder Bürger werden gebeten, beim Hochwasserschutz mitzuhelfen.

Gewitter und Starkregen versetzten am 05. 07.12 die Hirschfelder Bürger in Angst und Schrecken. Der Schaden, der an Straßen, Gehwegen, Gräben, Bächen, Gebäuden und Elektroanlagen dadurch der Gemeinde entstand, beträgt ca. 200 000 Euro. Hinzu kommen die umfangreichen Schäden, die am privaten Eigentum, wie an den Häusern, den Gärten, den Scheunen u.a ., entstanden sind.

Klar ist, dass die Schäden beseitigt werden müssen. So wurde durch die Gemeindevertreter nach einer Erfassung der Schäden, eine Prioritätenliste erstellt. Die zu beseitigenden Schäden wurden nach ihrer Dringlichkeit und nach den finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde eingestuft. Direkte Gefahrenquellen wurden sofort beseitigt.

Dann wurde eingeteilt in Maßnahmen zur Schadensbeseitigung, die sofort, mittelfristig oder langfristig realisiert werden müssen.

 Maßnahmen, die sofort eingeleitet wurden, sind z. B. der Instandsetzung der Straßenentwässerung in der Bergstraße, da bei größeren Niederschlägen eine Unterspülung der Straßendecke befürchtet werden muss. Auch die Gefahrenquellen im Bereich Denkmalsplatz / Bachdamm werden in Kürze beseitigt werden.

 Langfristig, etwa ab 2014 soll der Dorfbach renaturiert werden. Bei grob geschätzten 1,5 Millionen € Kosten wird dies aber nur möglich sein, wenn diese Maßnahme durch Fördermittel unterstützt wird. Eine entsprechende Antragstellung wird gegenwärtig vorbereitet.

Der Fortgang der Reparaturen wird durch die fehlenden Finanzen in der Haushaltskasse erschwert. Jeder Euro aus der Gemeindekasse, der dafür zusätzlich verwendet wird, geht unseren Bürgern an anderer Stelle verloren.

In Gesprächen, vor allem mit älteren Bürgern wurde zum Ausdruck gebracht, dass sich keiner von ihnen an eine solche Katastrophe in Hirschfeld erinnerte. Und so wurde auch oft die Meinung vertreten: „Früher war alles anders“. Doch was war anders?

Tatsache ist, der menschliche Einfluss auf die Natur ist größer geworden. Begradigte Flussläufe, wirtschaftlich genutzte Gewässer, verkrautete und nicht geräumte Flüsse, Bäche und Gräben, versiegelte Flächen und vieles andere sind Ursachen dafür, dass vermehrt auftretende Starkregenfälle, Straßen, Gehwege und Plätze zum Hochwasserproblem werden können. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass als Folge die Infrastruktur zu wenig vor den Fluten geschützt ist.

Was kann helfen, den Hochwasserschutz in Hirschfeld effektiver zu machen?

Spontan antworteten viele Befragte „ Alte Abflussrinnen entlang der Straßen und die Gräben reinigen sowie die Durchlässe säubern. Früher haben das die Bauern vor ihren Gehöften und an ihren Feldern und Vorländern selbst gemacht!“ Und heute??

Richtig ist, dass aus den verschiedensten Gründen diesbezüglich einiges vergessen und vernachlässigt wurde. Die finanziellen Mittel, die dafür zur Verfügung stehen, reichen nicht aus. Deshalb hat man sich auf das Notwendigste beschränkt. Das reicht eben nicht aus!  Die Gemeindevertretung hat sich zu Folgendem entschlossen:

Es wird mittelfristig eine Grundreinigung der Entwässerungsrinnen an den Wegen, Straßen, Gräben und des Dorfbaches durchgeführt. Die Durchlässe vor den privaten Grundstücken sollten jedoch von den Anwohnern gereinigt werden. Nach der erfolgten Grundreinigung werden die Anwohner gebeten mitzuhelfen, für Sauberkeit der Gräben und ihrer Durchlässe zu sorgen.

Damit soll der Hochwasserschutz, ohne größere Kosten, wesentlich verbessert werden. So könnten die Wassermassen, bei Starkregen schneller abfließen.

Es wäre eine kleine Mühe jedes Einzelnen, aber ein großer Schutz vor Hochwasserschäden.

Selbstverständlich werden die zuständigen Stellen bei ihren Aufgaben zur Grabenreinigung weiter in die Pflicht genommen werden.

Foto zu Meldung: Hochwasserschutz geht Alle etwas an!

10. Brandenburger Dorf- und Erntefest 2013 Entscheidung für die oberhavelländische Stadt Kremmen

(09.09.2012)
Am 14. September 2013 wird die oberhavelländische Stadt Kremmen Gastgeberin des 10. Brandenburger Dorf- und Erntefests. 

 

 

2014 lädt Großenhain zum "Tag der Sachsen"

 

Nun liegt es an der Gemeindevertretung Hirschfeld sich für 2014 für das Brandenburger Dorf- und Erntefest erneut zu bewerben, oder auch nicht.

[Artikel zum Dorf- und Erntefest]

Hochwassserschäden

(08.08.2012)

Nach der Bauanlaufberatung zum Bau der Waldbühne begaben sich die Mitarbeiterin im Bauamt, Frau Bärbel Haarig, der Bauausschussvorsitzende Alf Richter,  das Mitglied im Bauausschuss, Herr Michael Sachse und der Bürgermeister auf einen Rundgang durch den Ort um die durch das Hochwasser am 5.7.2012  angerichteten Schäden zu begutachten und den in der Bau- und Hauptausschusssitzung am 2.8.2012 beratenen Maßnahmeplan zur Schadensbeseitigung zu konkretisieren.

 

(im Anhang eine Schadensliste)

[Schadensliste]

Bauanlaufberatung Waldbühne

(08.08.2012)

Gestern erfolgte die Bauanlaufberatung zum Bau der Waldbühne. Ein bisschen Wehmut kam schon auf beim Anblick der "entkernten" alten Bühne.

Hirschfelder Blide bei Brandenburger Landesmeisterschaften erfolgreich

(01.08.2012)
Am 23./24.Juni fand in Zepernick die Landesmeisterschaft Brandenburg im 3D-Bogenschießen statt. Die Hirschfelder Blide konnte mit 11 Teilnehmern bei dieser Meisterschaft in verschieden Bogenklassen starten. Bei wunderbarem Wetter wurde von den 95 Teilnehmern aus ganz Brandenburg erst eine sog. "3-Pfeil" und anschliesend eine "Hunter-Runde" auf 28 3D-Ziele geschossen. Die Ziele bestehen dabei aus speziell nachgebildeten Tierattrappen, die Entfernung zum jeweiligen Ziel ist dabei unbekannt. Unser Verein nahm das erste mal an diesem Verbandsturnier des Brandenburger Bogensport Verband (BBSV) teil.
Die Ergebnisse geben unseren Trainingsmethoden recht, da wir in der ganzen Breite der traditionellen Bogenklassen und Altersklassen Medallien erringen konnten. 
Landesmeister GOLD: 
Karl-Leon Strehle                     U12 männlich Langbogen
Ellysee-Ann Ruschke              U14 weiblich Langbogen
Madeleine Schumacher          Damen Langbogen
Patrick Schumacher                 Herren Langbogen
  
Vize-Landesmeister SILBER: 
Erik Sachse                               U12 männlich Langbogen
Kathrin Sachse                         Damen Langbogen
Tino Mähne                                Herren Jagdbogen
Jürgen Schober                        Herren Ü45 Jagdbogen
Dirk Bielert                                 Herren Ü45 Primitivbogen
Mannschaft Langbogen 

Landesmeister  (Patrick Schumacher, Michael Sachse, Ronny Linge)
 

Wir konnten also 12 Medallien mit nach Hause nehmen. Einige von diesen Teilnehmern haben sich damit für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert und werden am 11./12. August unseren Verein in Hinzweiler vertreten.
 
Allen Teilnehmern nochmals herzlichste Glückwünsche zu ihren Plazierungen.

Foto zu Meldung: Hirschfelder Blide bei Brandenburger Landesmeisterschaften erfolgreich

Auszug aus Pressemitteilung Nr. 226 des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg

(28.07.2012)

Pressemitteilung
Nr. 226 vom 27. Juli 2012
Seite 1 von 2
Grund- und Gewerbesteuerhebesätze aller Kommunen Deutschlands für das Jahr 2011 im Internet veröffentlicht
Welche Kommune in Deutschland bietet den Unternehmen den günstigsten Gewerbesteuerhebesatz?
Wo sind für Landwirte und wo für Hauseigentümer die
Grundsteuerhebesätze am höchsten?
Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, stehen diese Informationen ab
sofort kostenlos im Internet zur Verfügung. Die Gemeinschaftsveröffentlichung der
Statistischen Ämter des Bundes und der Länder beinhaltet für alle knapp 11 300 deutschen Kommunen Angaben zu den Hebesätzen der Grundsteuer A (für land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen),

der Grundsteuer B (für sonstigeGrundstücke) und der Gewerbesteuer im Jahr 2011.

Beim Vergleich aller 419 Städte und Gemeinden des Landes Brandenburg reichte die Spanne der örtlichen Hebesätze bei der Grundsteuer A von 150 Prozent in Hirschfeld, Landkreis Elbe-Elster, bis 847 Prozent in Schwielochsee, Landkreis Dahme-Spreewald. Die Gemeinde Hirschfeld meldete auch bei der Grundsteuer B mit 250 Prozent den niedrigsten Wert, den höchsten Hebesatz verzeichnete mit 493 Prozent die Landeshauptstadt Potsdam. Der Gewerbesteuerhebesatz war mit 450
Prozent, wie schon 2010, ebenfalls in Potsdam am höchsten.
In Berlin betrugen die Hebesätze bei der Grundsteuer A 150 Prozent, bei der
Grundsteuer B 810 Prozent und bei der Gewerbesteuer 410 Prozent.
Nr. 226 vom 27. Juli 2012
Seite 2 von 2
Eine ZIP-Datei der Veröffentlichung „Hebesätze der Realsteuern in Deutschland,
Ausgabe 2011“ steht im gemeinsamen Datenangebot der Statistischen Ämter des
Bundes und der Länder unter www.statistikportal.de, Rubrik: Veröffentlichungen,
zum kostenlosen Download bereit.
Über das Datenangebot des Bereiches Öffentliche Finanzen informiert:
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Telefon: 0331 8173-1210, Fax: 0331 27548-1062
E-Mail:

[offizielle Pressemitteilung]

2013 kein Dorf- und Erntefest in Hirschfeld

(30.06.2012)

Wie beim Treffen der CDU-Ortsgruppen Schradenland und Großenhain am Heidebergturm aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen bekannt wurde, wird das 10. Brandenburger Dorf- und Erntefest nun doch nicht in Hirschfeld ausgerichtet. Den Zuschlag bekam Kremmen im Landkreis Oberhavel. Das Dorf Hirschfeld beglückwünscht der Stadt Kremmen dazu. Ob sich Hirschfeld im Jahre 2014 zum dann 11. Brandenburger Dorf- und Erntefest bewirbt, wird in einer der nächsten Gemeindevertretersitzungen beraten und dann hier selbstverständlich mitgeteilt werden. 

Musikfest weithin gelobt

(14.06.2012)

Nicht nur auf der lokalen Seite der Elbe-Elster-Rundschau auch in Berlin wird lobend über das Musikfest berichtet. So auf der Seite des Fantasy-Fanclubs Berlin-Brandenburg. http://www.fantasy-fanclub-berlin-brandenburg.de/news/

Den Beitrag hat der Fanclub auch im Gästebuch veröffentlicht. 

Apropos Gästebuch, hier die babelfish-Übersetzung des Beitrages von Lorena Hirschfeld: Ich bin aus Argentinien meinen Nachnamen die gleichen wie Ihre Stadt auf der Suche nach Informationen über die Herkunft meines Nachnamens mein Großvater nach Argentinien gekommen ist, aber es war ein russischer Staatsbürger und ich weiß, mein Nachname ist deutsch, ich schätze Informationen zu wissen, in welchem ​​Jahr sie in dieses Land kam und dass geboren russischen Stadt 

Falls jemand antworten möchte emailadresse von Lorena ist im Gästebuch hinterlegt. Meines Wissens sind wir noch immer ein kleines, aber eigensinniges Dorf, das nun auch in Berlin bekannt ist. Vielleicht wird es mit Potsdam ja auch noch. Zumindest war die Berwertungskommission zum 10. Brandenburger Dorf- und Erntefest am Freitag zur Visite in Hirschfeld. Es stehen wohl noch 3 Dörfer in der engeren Wahl und eines davon ist Hirschfeld. Falls die Wahl auf Hirschfeld fällt würde es dann ja mit der Bekanntheit in Potsdam auch noch klappen. Bei der FDP ist das Musikfest ja schon angekommen. Konnte doch eine Abordnung der Landtagsfraktion unter Leitung des Landesvorsitzenden  Gregor Beyer unter den Gästen begrüßt werden. Nach diversen anderen Farben könnte Hirschfeld ja auch mal gelb wählen.

[Bericht von Veit Rösler in der Elbe-Elster-Rundschau]

44. Internationales Musikfest ist Geschichte

(11.06.2012)

Nun ist auch das 44. Musikfest vorbei. Es wird in die Geschichte des TV Deutsche Eiche und der Gemeinde Hirschfeld eingehen, zumal es ja das Letzte vor dem Waldbühnenumbau war. Schade das unsere polnischen Freunde aus Ruda Slaska kurzfristig absagen mussten, sie wurden aber von unseren neuen slowakischen Freunden aus Nova Dubnica und am Sonntag kurzfristig von den erfolgreich von der Fanfaronade in Strausberg zurückgekehrten Marga Fanfaren aus Brieske vertreten. Dafür nochmals unseren herzlichen Dank. Ich wüsste jetzt nicht einmal wen ich aus dem Programm hervorheben wollte, alle waren "Spitze" und das großartige und zahlreiche Publikum war begeistert. Selbst die Auswahl des Fotos fällt schwer, nehme ich nun die kurzfristig eingesprungenen Marga Fanfaren, die ebenfalls auf der Fanfaronade ausgezeichneten Spielleute vom Fanfarenzug aus der sächsichen Landeshauptstadt Dresden, die Juniorband des Oberlichtenauer  Spielmannszuges, das Blasorchester aus Nova Dubnica mit seinen Marioretten, die Geile Gugge aus Belgern, den erstmals in Hirschfeld aufgetretenen mehrfachen sächsischen Meister in ihren prächtigen Uniformen vom Spielmannszug Radeberg, oder eine der beiden Hirschfelder Formationen, die Jagdhornbläser und der Schützenverein vom Heide(l)berg  wäre auch noch möglich. Jetzt weiß ich wem ich wähle, die Schultanzgruppe aus Hirschfeld, auch in der Hoffnung sie haben sich bei den Marioretten aus Nova Dubnica etwas abgeguckt und in 5 oder 6 Jahren hat der TV „Deutsche Eiche“ eine eigene Mariorettengruppe. 

Foto zu Meldung: 44. Internationales Musikfest ist Geschichte

Samstags Veranstaltung des 44. Musikfestes

(10.06.2012)

Deutschland hat gewonnen, Hirschfeld mit der Samstagsveranstaltung auch. Trotz Fussball war die Waldbühne gefüllt. Der Band des Abends wurde von vielen nachgesagt sogar besser als die in Hirschfeld schon 3 mal aufgetretenen Bachler Buam. Irgendwie habe ich kein anständiges Foto der Band hinbekommen, dafür die 1. Bierrunde für die Dorfer als Kurzvideo unten eingestellt.

[Erste Bierrunde des Abends]

Foto zu Meldung: Samstags Veranstaltung des 44. Musikfestes

Erster Tag des 44. Musikfestes schon wieder Geschichte

(09.06.2012)

Trotz drohenden Gewitterregens und am Anfang mäßigem Zuschauerzuspruchs, kann man den Freitag als gelungene Veranstaltung bezeichnen. Auch die kurzfristige Absage unserer polnischen Freunde aus Ruda Slonska konnte die Veranstaltung nicht negativ beeinflussen. Das slowakische Blasorchester aus Nova Dubnica mit seinen Marioretten brachten Schwung in den ganzen Laden. Nicht nur bei seinem Auftritt, auch beim anschließenden Auftritt der Berliner Bands Hot &  Fire  und Oakwood zeigten sie ihre Gelenkigkeit auf der Tanzfläche. Oakwood wird sicherlich froh gewesen sein das Theo anscheinend nach Lodz gefahren und nicht nach Hirschfeld gekommen ist, denn so konnten sie ihren Auftritt dann gegen halb eins beginnen und mussten nicht noch länger warten. Wer sich die Marioretten aus Nova Dubnica doch noch ansehen möchte, heute sicherlich auf der Tanzfläche in Zivil und morgen dann auf dem Waldsportplatz in ihren schicken Köstümen. Auf gehts Buam. Fussball gibts eh noch genug, und vielleicht gehts den Deutschen ja auch nicht besser wie den Polen gestern.

Foto zu Meldung: Erster Tag des 44. Musikfestes schon wieder Geschichte

Fantasy kommt als Nummer 1 nach HIrschfeld

(04.06.2012)

Fantasy hat es mit dem weißen Boot geschafft und liegt weiterhin auf Platz 1 der Offiziellen Deutschen Party & Schlager Charts.

11. Woche

Ein weißes Boot  
Fantasy 

 

Es folgen 

14. Woche

Die Hölle morgen früh  
Helene Fischer 

 

und

16. Woche

Das rote Kleid  
Diana Sorbello 

 

 

[Video anschauen]

Foto zu Meldung: Fantasy kommt als Nummer 1 nach HIrschfeld

3. Mini Moto MX im Kuhloch

(29.04.2012)

Aus allen Teilen Ostdeutschlands, wie Berlin, Brandenburg, Sachsen oder Thüringen, sind die Motorcrossfahrer mit ihren Minimotorrädern ins Kuhloch gekommen.Viel Sonne und nochmehr Staub konnten das Event nicht beeinträchtigen. 

Großen Dank an die Veranstalter um den Vereinsvorsitzenden Thomas Wilhelm.

Ein kleiner Hinweis vielleicht dennoch, bei der tollen Beschallungsanlage müsste eine Bekanntgabe der Sieger nach jedem Rennen eventuell möglich sein. Würde zumindest von den neutralen Zuschauern begrüßt werden.

Foto zu Meldung: 3. Mini Moto MX im Kuhloch

Neue Vereinsfahne vorgestellt

(17.04.2012)

Am Sonntag hat der Jagd- und Schützenverein den Vereinsmitgliedern sowie geladenen Gästen, unter ihnen der Amtsdirektor des Amtes Schradenland und der Bürgermeister der Gemeinde Hirschfeld, seine neue Vereinsfahne vorgestellt. Die offizielle Fahnenweihe soll dann am 9. September in Döllingen erfolgen. 

Foto zu Meldung: Neue Vereinsfahne vorgestellt

Fantasy auf Platz 1!!!!

(11.04.2012)

Bei den „Die Offiziellen Deutschen Party & Schlager Charts“ sind Fantasy am Ostermontag von Platz 8 auf Platz 1 geschossen. Damit brauchen wir nicht bis Ende Mai warten. Die Gewinnerin steht eh fest. Es ist Yvonne Wernecke aus Berlin mit Platz 10. Ingolf und Ich wären zwar mit der Voraussage näher dran gewesen, aber wir sind ja von der Aussage „Mitarbeiter der Veranstaltung und deren Angehörige sind von den Verlosungen ausgeschlossen.“ betroffen. Mit Beginn des Vorverkaufs  gehen dann die zwei Freikarten nach Berlin. Herzlichen Glückwunsch.

Schon mal auf die Homepage des Fanclubs geschaut?? Dort ist das Musikfest groß angekündigt.

[Website des ersten offiziellen FANTASY-Fanclubs in Berlin und Brandenburg]

Foto zu Meldung: Fantasy auf Platz 1!!!!

Show-Act für Samstag

(02.03.2012)

Zur Unterstützung der Dorfer treten auf: Fantasy ----- Könnte ähnliche Erfolgsstory wie bei den Amigos werden.

Wenn es in Deutschland einen Act gibt, der es schafft Popschlager-Fans und solche des traditionellen Schlagers gleichermaßen zu begeistern, dann ist es FANTASY! Freddy März und Martin Marcell haben es in den letzten zehn Jahren geschafft sich heimlich (wenn auch nicht still und leise) eine Fangemeinde zu erspielen, die jetzt für ein kleines Wunder sorgen könnte. Denn nach dem ersten kleineren Charterfolg im Frühjahr 2009 (Platz 88), und dem zweiten, schon deutlich größeren im Sommer 2010 (Platz 38) steht ihnen jetzt die Tür offen für den endgültigen Schritt in den Schlager-Olymp! Ihr "Best Of" mit allen Hits erscheint am 23.03.2012.

So steht es in der Homepage. 

 

[Fantasy]

Foto zu Meldung: Show-Act für Samstag

Ferienprojekt "Mein Dorf und die Vereine"

(01.03.2012)

Vom 10.04. - 13.04.2012 haben Kinder von 9 bis 12 Jahren die Möglichkeit, am Projekt teilzunehmen.

 

Das Programm umfasst Angebote der Vereine, sportliche Angebote, Spiel und Sport in der Natur, Geschichten um mein Dorf, Erzeugnisse aus der Landwirtschaft und Erlebnispädagogik

 

Das Ferienprojekt "Mein Dorf und die Vereine"

ist eine Kooperation der Sportjugend Elbe-Elster im KSB e.V.,
des Amtes Schradenland und der Gemeinde Röderland.
Es wird aus Mitteln des Bundesprogramms ,,Kompetenz

stärken" finanziell unterstützt.

 

[Programm/anmeldung]

Musikfest 2012

(26.02.2012)

Obwohl nun der Baubeginn der Waldbühne schon in diesem Jahr beginnen soll, wird das Musikfest vom 8. bis 10. Juni durchgezogen. Da mit dem Waldbühnenumbau auch erhebliche finanzielle Mittel verbunden sind, eventuell etwas kleiner als gewöhnlich, will heißen „Die Amigos“, das „Nockalm Quintett“  oder „Helene Fischer“ sind nicht drin, aber ich denke es wird auf alle Fälle doch ansehenswert. Den Beweis werde ich nun nach und nach mit der Vorstellung der einzelnen Künstler und Formationen antreten.

 

Zum ersten Mal können wir in Hirschfeld ein Blasorchester aus der Slowakei begrüßen. Blaskapelle und Majoretten des New FC aus Nova Dubnica können in Hirschfeld begrüßt werden. Wer sich bereits einmal informieren will, nicht nur für die Ohren es gibt auch etwas für die Augen. Unten die Homepage des Vereins.

Morgen dann weiter

 

[Homepage des New FC aus Nova Dubnica]

Foto zu Meldung: Musikfest 2012

Drei tolle Tage - tanzen, trinken und lustig sein, bis das der Morgen graute

(17.02.2012)

Jugendfastnacht in Hirschfeld

 

Das erste größere Fest zu Beginn eines neuen Jahres ist die traditionelle Jugendfastnacht.

 

Trotz klirrender Kälte zogen  20 junge Paare, angeführt durch den Spielmannzug,  durch ihr Dorf. Die Feierlichkeiten wurden mit einer Polonaise eröffnet. In feiner Abendgarderobe, die jungen Männer in dunklen Anzügen und die Mädchen in edlen Abendkleidern, einfach schnieke, schwebten sie förmlich über die Tanzfläche. DJ Ingolf sorgte musikalisch für die richtige Stimmung. Vom langsamen Walzer bis zu flotteren Rhythmen immer wieder bewegten sich die Jugendlichen nach der Musik. Für die lustigen Spiele zwischen den Tanzrunden  gab es viel Beifall.

 

Wer am morgen wieder fit war, ging im bunten Kostüm, bei rund – 20° Celsius  mit Zamperwagen und Sparbüchse auf Zampertour durch das Dorf. Neben vielen netten Begegnungen mit den Einwohnern, die die Zampergäste nach alter Tradition manchmal auch mit Heißgetränken, einem Schnäpschen, Kaffee, Suppe oder Würstchen erwarteten, wurde die Fastnachtskasse für den Abend reichlich gefüllt. Mit einem Dank und einem Ständchen verabschiedeten sich die Zamperer.

 

Die lustigen Mädchen und harten Kerle,  trafen sich am Abend wieder auf dem Saal der Gaststätte „Zum Hirsch“  zu ihrer Fete. Die wärmenden Fellkostüme und die zum Teil grausigen Masken hatten sie  durch leichtere, farbenfrohe Kostüme ersetzt. Die Möglichkeiten zum“ inneren“ Aufwärmen wurden genutzt. Die  Anfangs „rauen“ Stimmen „tauten“ auf.  Bei ausgelassener  Stimmung wurde  getanzt und  gesungen. Junge Talente zeigten in kleinen Spielshows ihr Können und begeisterten ihre Gäste.

 

Am Morgen des dritten Tages hatte der Wirt, Manuel Just, die reichlich gesponserten Naturalien in köstliche Speisen verwandelt.

 

Alle Teilnehmer der Hirschfelder Jugendfastnacht des Jahres 2012 waren sich darin einig, „Es war wieder ein gelungenes Fest, das im kommenden Jahr fortgeführt wird. Es ist ein Stück erlebte Heimat das uns miteinander verbindet.“.

 

Sie bedankten sich bei Yvonne Haase, die das Fest organisiert hatte und den Sponsoren.

 

(Text, Foto: Wolfgang Kniese)

Foto zu Meldung: Drei tolle Tage - tanzen, trinken und lustig sein, bis das der Morgen graute

Testbesuch auf Grüner Woche

(24.01.2012)

Eine Delegation, meistenteils Mitglieder des Heimatvereins nahmen gestern einen Testbesuch zum Brandenburgtag  auf der Grünen Woche in Berlin vor. Falls die Bewerbung der Gemeinde Hirschfeld den Zuschlag zum 10 Brandenburger Dorf- und Erntefest erhält, steht als erstes im Jahre 2013 einen Präsentation am Brandenburgtag auf der Grünen Woche an. Also wurde vorsichtshalber schon mal die Vorstellung des diesjährigen Gastgebers des 9. Brandenburger Dorf- und Erntefestes,  der Gemeinde Lukaitztal, Ortsteil Muckwar, angeschaut. Kann ja nicht schaden. Muckwar (ca. 160 Einwohner) ist ein Ortsteil der Gemeinde Lukaitztal (ca 875 Einwohner), die wiederum dem Amt Altdöbern  (ca. 6200 Einwohner) angehört und letztendlich im Landkreis Oberspreewald-Lausitz angesiedelt ist. Somit ist es ja gar nicht  allzu weit von Hirschfeld entfernt, was natürlich der Präsentation der Gemeinde Hirschfeld beim 9. Brandenburger Dorf- und Erntefest am 15 und 16. September in Muckwar entgegen kommen würde.  Doch vorher gilt es die Hürde Bewerbung zu erklimmen.Wenn es das 160 Seelendorf gepackt hat, werden wir es auch packen war der überwiegende Tenor der Hirschfelder. Zumindest war die erste Reihe vor der Bühne überwiegend von Einwohnern aus Mukwar bzw. Lukaitztal und die zweite Reihe von Hirschfeldern besetzt.Also schon mal ein gutes Zeichen, wie 2012 ist es Mukwar und es folgt 2013 Hirschfeld.
Mal sehen sprach der Blinde


TV "Deutsche Eiche" kündigt Tag der Sachsen 2012 an

(18.01.2012)

Bei youtube kündigt der Spielmannszug Hirschfeld den Tag der Sachsen 2012 in Freiberg an. Gestern hat nun wieder das Vorbereitungskomitee zur Bewerbung für das 10. Brandenburger Dorf- und Erntefest am 14. September 2013 In ???????? getagt.

Abgabetag der Bewerbungsunterlagen ist der 17 Februar 2012. Wie beim TV üblich, erst lassen wirs mal langsam rankommen und dann gehts los mit vereinten Kräften. Bleibt nur zu hoffen das die ??????? zum diesjährigen Musikfest durch "Hirschfeld" ersetzt werden kann. Dann wird der Spielmannszug sicherlich so wie auf dem Bild bei seinen Terminen 2012 auftreten

[TV "Deutsche Eiche" in Kamenz]

Foto zu Meldung: TV "Deutsche Eiche" kündigt Tag der Sachsen 2012 an

Hat sich Oberdorf selbstständig gemacht?

(16.01.2012)

Bei Recherchen zur Dorferneuerung wurde Hirschfeld bei Google Earth betrachtet und siehe da, dort nennt sich das Oberdorf jetzt Hirschberg.Habe ich da etwas verpasst, oder hat sich Google nur einen Scherz erlaubt? Am Donnerstag zur Gemeindevertretersitzung wird sicherlich darüber informiert werden. Obwohl der Sitzungssaal gehört ja eigentlich zum Oberdorf oder laut Google Hirschberg. Vielleicht dürfen die Hirschfelder (Unterdörfler) da gar nicht mehr rein?

jetzt Karte eingefügt ... ist besser ztu erkennen.

Foto zu Meldung: Hat sich Oberdorf selbstständig gemacht?

Gesundes Neues

(31.12.2011)

Wünsche allen Besuchern der Hirschfelder WebSite einen Guten Rutsch und ein Gesundes Neues Jahr.

Fängt ja eigentlich verheißungsvoll an. Links auf dem Bild Heidekraut, rechts Christrose und in der Mitte die ersten

Schneeglöckchen. So zeitig hab ich zumindest im Garten auch noch keine gesehen.

 

Foto zu Meldung: Gesundes Neues

Schon wieder ein Hirschfelder in der Rundschau porträtiert

(25.12.2011)

Bauer, Imker, Sägewerksbesitzer – Stillsitzen ist nicht



[Bauer, Imker, Sägewerksbesitzer – Stillsitzen ist nicht]

Foto zu Meldung: Schon wieder ein Hirschfelder in der Rundschau porträtiert

Hirschfelder auch mal lobend erwähnt

(20.12.2011)

Endlich wurde auch mal jemand aus Hirschfeld lobend erwähnt. Dazu auch noch die genau Richtigen.

Danke Elbe-Elster-Rundschau

[Mit dem Töpfchen zum Bach]

Hirschfeld auch noch kurz vorm Jahresende aktiv (1)

(20.12.2011)

Im Elbe-Elster-Fernsehen kann ein Beitrag vom Tag der Offenen Tür und dem lebenden Adventskalender an der Grundschule angesehen werden.

[Tag der offenenTür an der Grundschule]

Verlängerung der Straßensperrung- Kreisstraße K 8514 Hirschfeld - Strauch

(11.11.2011)

Das Straßenverkehrsamt Großenhain teilt mit, dass die Straßensperrung der Kreisstraße zwischen Hirschfeld und Strauch bis zum 22. Nov. 2011 verlängert wird (Grundhafter Ausbau der K8514 vom Ortsausgang Strauch bis Zufahrt Kieswerk Strauch).

 

Aus Richtung Hirschfeld bis Kieswerk Strauch frei.

 

 

 

 

 

Lebendiger Adventskalender – erstmals in diesem Jahr in Hirschfeld!

(04.11.2011)

 

In der Hektik der vorweihnachtlichen Zeit vergessen wir schnell, wie schön die Adventszeit sein kann.

In Hirschfeld soll in diesem Jahr der 1. Lebendige Adventskalender dazu beitragen, die Adventszeit besinnlicher zu erleben, die Gemeinschaft zu pflegen und Zeit zu teilen.

Vom 01. bis 24. Dezember wird jeweils um 18:00 Uhr an einem anderen Haus ein Adventsfenster „geöffnet“.

Alle sind herzlich eingeladen, gemeinsam Fenster für Fenster zu „öffnen“, ein Lied zu singen, eine kleine Geschichte zu hören, einfach beisammen zu sein.

Welche Familie wann einlädt, wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Vielen Dank schon jetzt an alle Familien, die bereit sind, den Adventskalender mitzugestalten.

 

Nähere Infos auch bei Annett Thieme, Heidrun Lösche und Marina Weber.

 

Foto zu Meldung: Lebendiger Adventskalender – erstmals in diesem Jahr in Hirschfeld!

Bemerkungen zu Gästebucheinträgen zum Windpark

(08.10.2011)

Sehr geehrte Frau Haase, sehr geehrter Herr Thieme,

 

Hier nur ein paar  kurze Bemerkungen zu Ihren Gästebucheinträgen zum Windpark

 

Alle Gemeindevertretersitzungen sind öffentlich, also alle Bürger von Hirschfeld könnten an den Sitzungen teilnehmen. Von den Gemeinvertretern  als „arm“ zu reden bzw. von ihnen „enttäuscht“ zu sein kann in jeder Sitzung unter dem TOP Bürgerfragestunde den Gemeindevertretern persönlich vorgetragen werden und wird dann dort auch beantwortet werden. Ich als Bürgermeister stelle mich vor die Gemeindevertreter und so kann auch gleich gegen mich geschimpft werden.

Den Gemeindevertretern kommerzielles Denken zu unterstellen ist schnell gesagt, hier einige Gedanken zu den Problemen jedes einzelnen Gemeindevertreters:

-          Die Zuschüsse des Landes werden jedes Jahr weniger. Die Steuereinnahmen der Kommune ebenso.

-          Die Ausgaben werden jedes Jahr mehr. So hat der Landkreis Elbe-Elster mit 46,8 % die höchste Kreisumlage im Land Brandenburg undes wird gemunkelt das 2012 wieder an der Schraube gedreht werden soll. Der Landkreis Görlitz in Sachsen hat keinen genehmigten Kreishaushalt 2011 weil die Kreisräte eine Erhöhung von 29,5 % auf 31,5 % ablehnen.

-          Zur Kreisumlage kommt die Amtsumlage, wobei im Amt Schradenland mit 25 % eine meines Wissens nach der niedrigsten erhoben wird.

-          Insgesamt gehen trotzdem 71,8 Cent von jedem Euro erst einmal weg.

Wie nun den Haushalt der Gemeinde ausgeglichen zu gestalten ist muss von den Gemeindevertretern entschieden werden.

Dazu bleiben nur 2 Wege:

  1. Die Einnahmen erhöhen.

Hier einige Möglichkeiten dazu:

Steuern drastisch erhöhen, u.a. die Grundsteuer A, die Grundsteuer B, die Gewerbesteuer und die Hundesteuer.  Ansiedlung von Gewerbe, u.a. zum Bsp. einen Windpark. Möglich wäre vielleicht noch ein Werk wie Kronospan in Lampertswalde oder ähnliches. Hier wären die Gemeindevertreter über Vorschläge, die ohne Widersprüche blieben, sehr dankbar.

    2. Die Ausgaben senken.

Möglich wären zum Bsp.

- Die Einstellung der Zuschüsse an die Vereine des Dorfes, was sicherlich das Sterben jeglicher Vereinstätigkeit bedeuten würde.  Also vom Musikfest über den Jugendclub bis hin zum Fußball.

- Die  Einstellung jeglicher Bau- und Verschönerungsarbeiten an Schule, Kita, Hort, Kinderspielplatz usw. bis hin zur Straßenunterhaltung, Dorfbeleuchtung usw.

- Die Einstellung des Babybegrüßungsgeldes bis zur Geburtstagsehrung der Senioren sowie u.a. dieser Homepage.

 

 

Für Vorschläge den Haushalt zur Freude aller Bürger der Gemeinde Hirschfeld zu sanieren ist die Gemeindevertretung sicherlich höchst erfreut.

Bürgermeister

Bernd Trobisch





Foto zu Meldung: Bemerkungen zu  Gästebucheinträgen zum Windpark

Hirschfeld soll einen Windpark erhalten

(23.09.2011)

Die Spatzen pfeifen es schon vom Dach. In Hirschfeld soll ein „Windpark“ errichtet werden.

 

Gedacht ist dabei an die Errichtung von 10 bis ca. 20 Windkrafträdern. Die Windkrafträder sollen längere Flügel und eine Höhe von ca. 150 Meter haben. Sie sollen damit, gegenüber den älteren Anlagen, effektiver sein.

 

Mit dieser Thematik beschäftigten sich die Mitglieder der Gemeindevertretung.in ihrer Sitzung am vergangenen Donnerstag. ( 15.09.2011)

 

Vertreter der Firma“ UKA Meißen“, hatten in einer vorangegangen Besprechung ihr Vorhaben, die Errichtung eines Windparks im Raum Hirschfeld, vorgetragen. Die Standortwahl, nördlich bzw. südlich der Pulsnitz, wurde erörtert.

 

Nach der Diskussion über Vor und Nachteile der Standorte, fasste die Gemeindevertretung nun einstimmig folgenden

 

Beschluss:

“Die Gemeindevertretung Hirschfeld beschließt, die Planung der Firma UKA Meißen für die Errichtung eines Windparks nördlich der Pulsnitz fortzuführen und sie dabei zu unterstützen.“

 

(Text/Foto: Wolfgang Kniese)

Foto zu Meldung: Hirschfeld soll einen Windpark erhalten

Neues über Hirschfeld in der Rundschau

(27.08.2011)



 

Landrat Jaschinski in Hirschfeld zu Gast

 

Zur nächsten öffentlichen Mitgliederversammlung der Schradenland-CDU wird Landrat Christian Jaschinski erwartet. Sie findet am Mittwoch um 18.30 Uhr im „Oberen Gasthof“ in Hirschfeld statt. Der Christdemokrat wird über die Entwicklung des Kreises sprechen und Bilanz seiner bisherigen Amtszeit ziehen. Bürger haben die Gelegenheit, mit dem Landrat über Probleme und Wünsche für die Region zu sprechen.



[Hirschfelder Schützen belegen vordere Plätze]

Foto zu Meldung: Neues über Hirschfeld in der Rundschau

Hirschfeld dominiert Elbe-Elster-Rundschau

(19.07.2011)

Man könnte meinen die EER hat eine Außenstelle der Lokalredaktion in Hirschfeld etabliert. Wenn noch am letzten Mittwoch beim Spiel der RA Schradenland gegen Energie Cottbus II. kein Redakteur erschienen war, heute überschlagen sich die Meldungen über Hirschfeld. Wenn auch manchmal nur indirekt. So steht gleich in der Headline von Seite 1: „Maasdorf: Kleine Elster erhält  eine alte Fluss-Schleife zurück – als Ausgleich für neue Gasleitung. „ Fehlt nur Hirschfeld erhält dafür neue Gasleitung, nein nun nicht als Ortsanschluss, dafür hätte es laut Aussage eines Wingas Mitarbeiters  eine Erhöhung der Einwohner von 1.500 auf 150.000 gebraucht. Also zwei Nullen zu wenig.

Doch weiter geht’s: „Gestohlen. Erneut ist ein Diebstahl von der Opal-Baustelle bei Hirschfeld angezeigt worden. Am Wochenende sei eine auf einen Hänger montierte Pumpe gestohlen worden, so Polizeisprecherin Ines Filohn.“ Es heißt ausdrücklich bei Hirschfeld, danke Frau Filohn. Wobei es mit dem bei Hirschfeld auch schon Verwirrungen gab. So stand vor einiger Zeit in der BILD "Sparkassenräuber aus Dresden bei Hirschfeld gefasst." Ist nun der Fokus auf Dresden bei Hirschfeld oder auf bei Hirschfeld gefasst, zu legen?

Zurück zur EER. „Zusammengestoßen. Im Gegenverkehr sind sich am Sonntag gegen 19 Uhr zwei Pkw zu nahe gekommen – 3000 Euro Schaden. Mit etwa 2000 Euro beziffert die Polizei das Ergebnis eines Überholmanövers zweier Autos am Sonntagnachmittag in der Elsterwerdaer Straße in Hirschfeld.“

Zurück zur Flussschleife der Kleinen Elster, „Die etwa 400 Meter langen Schleife, wird von der Wingas AG &Co.KG als Ausgleich für die Landnahme beim Bau der Erdgasleitung Opal finanziert. Knapp   600 000 Euro stehen dafür bereit. Die Verhandlungen mit dem Unternehmen und Landbesitzern bei Maasdorf führte die Flächenagentur Brandenburg.“ Was es so alles gibt in Brandenburg.

Doch weiter geht es in der EER.: „Plessa.  Ab nächstem Montag wird die Ortsdurchfahrt von Plessa zur Baustelle. …. Während der Arbeiten müssen Verkehrsteilnehmer zum Teil erhebliche Umleitungen in Kauf nehmen. So müssen Lkw ab Montag aus Richtung Lauchhammer von der B 169 abbiegen und werden dann großräumig auf Landesstraßen über Großkmehlen, Hirschfeld und Plessa-Süd geleitet.

Kommt sicher Freude auf in Hirschfeld, vor allem auf dem Kopfsteinpflaster in der Ortrander Straße und im Zentrum von Hirschfeld. Vielleicht halten ja wieder einmal ein paar Lkw-Fahrer an und fotografieren die Jahreszahl im Kopfsteinpflaster vorm Kaufhaus. Eben Lkw- statt Gewässertourismus.

Foto zu Meldung: Hirschfeld dominiert Elbe-Elster-Rundschau

Berliner Fußballcamp in Hirschfeld

(19.07.2011)

Der Kegelclub aus Essen macht Cluburlaub in Mallorca, die Fußballer aus Berlin machen Cluburlaub in Hirschfeld. Bereits am Donnerstag waren die ersten Fußballer der SG Laterne Berlin  angereist und stockten die Mannschaftstärke am Freitag auf 25 auf. Am Samstag wurde dann der Pokal beim Pokalturnier mit Schraden, Wainsdorf und Hirschfeld gewonnen. Damit war der Hunger nach Pokalen aber noch nicht gesättigt. Es standen aber nur noch die Straßenmeisterschaften am Sonntag im Programm des SV Hirschfeld zu seinem 90 jährigen Jubiläum an. Kurz und gut es musste eine Straße gefunden werden  die zu  einer Teilnahme berechtigte. Der SG Laterne hatte dafür schon ein Straßenschild mitgebracht. Letztendlich gab es nur eine Alternative, der Verbindungsweg zwischen Feld- und Ackerstraße. Vor allem weil es dort noch keine  Anwohner gibt. Änderungen von Personalausweis, Pass, Fahrerlaubnis etc. sind also nicht zu befürchten. Die offizielle Straßenbenennung bedarf allerdings noch der Zustimmung der Gemeindevertretung. Da die Berliner Straße II. bzw. Nordpromenade den Pokal vor der Berliner Straße I. bzw. Südpromenade gewonnen hat, könnte es noch Widersprüche der Straßenfußballer geben, die können aber bei Straßenmeisterschaften in Berlin problemlos teilnehmen,

, denn in Berlin gibt es  eine Hirschfelder Straße in Marzahn   http://www.berliner-stadtplan.com/Hirschfelder-Strasse-12685-Berlin-Marzahn_a17193 , in Strausberg http://www.berliner-stadtplan.com/Hirschfelder-Strasse-15344-Strausberg-Friedrich-Schiller-Hoehe_a25429 und Werneuchen http://www.berliner-stadtplan.com/Hirschfelder-Strasse-16356-Werneuchen-Hirschfelde_a40992 . In Werneuchenvgibt es außerdem noch einen Hirschfelder Weg http://www.berliner-stadtplan.com/Hirschfelder-Weg-16356-Werneuchen_a40999 und dort gibt es dann ja vielmehr und vielleicht  auch noch größere Pokale zu gewinnen.

Foto zu Meldung: Berliner Fußballcamp in Hirschfeld

Wiederum grandioses Musikfest in HIrschfeld

(06.06.2011)

Ja, es waren weniger Zuschauer als im letzten Jahr. Trotzdem waren alle, unter ihnen Landrat Christian Jaschinski und Landtagsabgeordnete Anja Heinrich, von der Show bei besten Wetterbedingungen begeistert. Das lange Wochenende mit Himmelfahrt, der Kirchentag in Dresden, die gemeldete Temperatur von 32 ° C und nicht zuletzt das Haushaltsbudget, das ja noch über Pfingsten bis zum Ende des Monats reichen muss, mögen dazu beigetragen haben das kein neuer Zuschauerrekord, wie eigentlich üblich, verzeichnet werden konnte. Dazu soll der Schützenverein auch noch etwas gedickscht haben,  es war ein tolles Musikfest. Beim betrachten der Bilder kann sich jeder Nichtanwesende ein Bild davon machen. Sorry das wieder einmal das Marsch- und Drillkontingent des SZO bei der Bildergalerie am Besten wegkommt, für mich sind sie nunmal die Größten. Die neue James Bond Show, vielleicht noch nicht ganz so perfekt wie die Rocky Balboa Show, bei etwas Drill kann sie zumindest die gleichen Meriten einfahren. Und die Hirschfelder Musikfestzuschauer waren mit die Ersten die diese Show begutachten konnten. Danke Spielmannszug Oberlichtenau. Aber auch Dank an alle anderen Formationen, jeder Auftritt war einzigartig. Dank natürlich auch allen Hirschfelder Musikanten und Unterstützer, ohne die ein solches Fest nicht über die Bühne gehen könnte und auf eine Neues im nächsten Jahr, dann das 44.  Musikfest in Hirschfeld. Gratulation auch an den Musikverein, der in diesem Jahr 105 Jahre besteht, das wurde mal so nebenbei bemerkt, bei all dem Stress bei der Vorbereitung kein Wunder

Foto zu Meldung: Wiederum grandioses Musikfest in HIrschfeld

Das Nockalm Quintett auf der Waldbühne

(05.06.2011)

Sie waren tatsächlich da, das Original Nockalm Quintett aus Kärnten und keine Coverband oder so, wie teilweise vermutet wurde. Friedel Würcher entschuldigte sich zunächst das die Österreicher mit einem ihrer besten Spiele Deutschland mit einem ihrer schlechtesten immer noch nicht besiegen konnte. Und dann ging die Post ab, zunächst stellten die Nockis einige Titel ihres erstmals dem Publikum vorgeführten Album "Zieh dich an und geh" vor. Sind garantiert wieder einige Top-Hits dabei, es folgten die allseits bekannten Titel wie "Volle Kanne Sehnsucht", "schwarzer Sand von Santa Cruz", "Drei Finger aufs Herz"; "Ich Dich auch","Prinz Rosenherz", "Amadeus in Love", "Napoleon" usw. usw. Kein Zuschauer verlies vor der lezten Zugabe die Waldbühne. Danke TV "Deutsche Eiche" für dieses Highlight auf der Waldbühne. Freunde das war aber alles nur Vorprogramm, das eigentliche Musikfest steigt ja erst heute. Habe nur Befürchtungen das das Wetter mal wieder zu schön ist. Aber es wird schon klappen.

Man sieht sich.

Foto zu Meldung: Das Nockalm Quintett auf der Waldbühne

Plakate für Musikfest

(10.05.2011)

Seit voriger Woche sind nun auch die Plakate für das Musikfest fertig und werden demnächst wohl in Umlauf gebracht. Hier schon mal die fertigen Entwürfe.

[Programm Musikfest 2011. 1]

Ein neues Storchennest erwartet seine Mieter

(01.04.2011)

Im vergangen Jahr kippte der Sturm den Storchenhorst an der alten Stallanlage vom Mast. Nach einem Hilferuf des Rentners Heino Leuschner, errichteten Mitarbeiter der Envia, neben dem alten Standort einen neuen Mast mit einem runden Metallaufbau. Die Freude bei den Hirschfeldern war groß.

 

Gottfried Grau, der das Treiben der Störche 15 Jahre beobachtet und dokumentiert hat, wusste zu berichten, dass in den vergangenen Jahren immer zwischen dem 28 März und dem 5. April, die Hirschfelder Störche eintreffen. Dann feiern sie Hochzeit und bauen eine „Kinderstube.

Der Rentner Werner Pfennig glaubt zu wissen, dass Störche nur im äußersten Notfall auf Metallgestellen bauen. Er organisierte schnell ein altes Wagenrad und band gemeinsam mit dem einstigen Hausmeister der Schule, Helmut Pfennig, ein Reisiggeflecht darüber. Damit sollen die Störche wieder angelockt werden. Die Vorarbeiten für den Horstbau hatten die beiden Rentner übernommen. Fertigstellen müssen  ihn aber die Störche.

Die Mitglieder des Hirschfelder Spielmannszuges Günter Müller, Mario Krause, Thomas Schöne und Andre` Schmidt besorgten eine Hebebühne. In luftiger Höhe setzten sie den „artengerechten“ Nistplatz  auf den Metallring.

Rainer Klembt legte den alten Betonmast fachgerecht um.

 Nun wird es spannend. Kommen wie jedes Jahr „unsere“ Störche wiederund werden sie ihr neues zu Hause annehmen? Nicht nur die Nestbauer, sondern alle Hirschfelder würden sich darüber freuen und bedanken sich bei den Nestbauern für ihre Initiative.

 

(Test/Foto: Wolfgang Kniese)

[Foto links: Die Helfer des Spielmannszuges Günter Müller, Mario Krause und darunter Thomas Schöne / Foto rechts: Helmut Pfennig und Werner Pfennig befestigen eine Reisigunterlage auf einem Wagenrad]

Foto zu Meldung: Ein neues Storchennest erwartet seine Mieter

MEGA-SHOW-TALENT 2011

(31.03.2011)
Am 22. Mai 2011 heißt es zum dritten Mal 
"MEGA-SHOW-TALENT" gesucht
 
Talente sind aufgerufen, sich beim Wettbewerb der Jury zu stellen.
Es sollen insbesondere Darsteller angesprochen werden mit Talent im Gesang, Humor, Artistik, Zauberei, Tanz und weiteren aufführungsreifen Sachen.
Bedingungen gibt es keine, um einen breiten Kreis anzusprechen. Ziel ist es,  Talenten ein Sprungbrett in die Unterhaltungsszene zu ermöglichen. So winken auch in diesem Jahr den Gewinnern wieder jeweils Auftritte vor tausenden Besuchern beim Internationalen Musikfest in Hirschfeld (Brandenburg)und beim Inselfest in Frauenhain (Sachsen).
Am 22. Mai ab 10:00 Uhr heißt es, sich im Gasthof "Zum Hirsch" Hirschfeld der Jury zu stellen.
 

Fragen und Antworten zum Wettbewerb Mega-Show-Talent 2011:

 

Wer kann alles an der Talentsuche teilnehmen?

 

Im Prinzip jeder, der meint er habe etwas Bühnenreifes vorzuführen.

 

Gibt es eine Altersbegrenzung?

 

Eine Altersbegrenzung gibt es im Prinzip nicht, jedoch sollte man das 7. Lebensjahr

schon vollendet haben.

 

Ich bin 13 Jahre und möchte auch mit meinem Lied auftreten! Benötige ich eine

Erlaubnis meiner Eltern?

 

Ja sicher, die Erlaubnis Deiner Eltern ist auf alle Fälle erforderlich, solange Du minderjährig bist. Zum Vorausscheid/Endausscheid musst Du auch mit einem

Erziehungsberechtigten erscheinen.

 

Was kostet die Teilnahme am Wettbewerb?

 

Der Auftritt ist kostenlos, Du musst lediglich selbst zur vereinbarten Zeit zum

Wettbewerb pünktlich erscheinen.

 

Ich möchte mit einem gekauften Halbplayback auftreten, ist das möglich?

 

Ja die Möglichkeit besteht, bringe bitte Deine Audio-CD oder Mini-Disk mit. Es steht eine professionelle Beschallung zur Verfügung. Die GEMA-Gebühren übernimmt der Veranstalter.

 

Ist es okay, wenn ich meiner Bewerbung eine CD oder DVD beilege, um Euch

zeigen zu können, was ich drauf habe?

 

Ja klar, kannst Du das machen, sei einfach kreativ. Erwarte jedoch nicht, dass Du diese zurück erhältst. Besser ist natürlich, Du zeigst uns auf der Bühne, was Du kannst.

 

Ich singe und möchte mich von einem Instrument begleiten lassen, ist das

möglich?

 

Bringe Deinen Begleiter mit seinem Instrument mit, unser Techniker vor Ort wird alles korrekt anschließen. Solche Dinge solltet ihr aber auf dem Anmeldeformular schon konkret vermerken.

 

Kann ich auch mit meinem Freund zu zweit auftreten?

 

Na sicher, kannst Du das, auch als Duo oder Trio wie auch immer…

 

Ich bin Zauberer, kann ich auch daran teilnehmen?

 

Na klar, egal welchem Genre Du angehörst, alle künstlerischen Darbietungen sind

möglich und herzlich willkommen.

 

Ich würde gern eine Comedy-Nummer aufführen, diese dauert aber ca. 6 min,

kann ich über die 5 min hinaus auftreten?

 

Das überlassen wir der Jury, wir meinen, wenn die Nummer interessant ist, sollte das ausnahmsweise wohl machbar sein.  

 

Sind auch Preise über den Bühnenauftritt hinaus vorgesehen?

 

Wir wollten schon gern, doch uns wurden keinerlei Mittel zugesichert. Doch Spaß

und die Auftritte in der Öffentlichkeit sollten Motivation genug geben, sein Können unter Beweis zu stellen.

 

Wie bewerbe ich mich und wohin sende ich meine Bewerbung?

 

Downloade das Bewerbungsformular, fülle es vollständig aus und maile es uns zu

oder sende es per Post zu uns.

 

Können Teilnehmer aus allen Bundesländern teilnehmen?

 

Ja, in den Jahren zuvor bekamen wir Bewerbungen aus 5 Bundesländern.

 

Kann ich auch eine Double-Show machen?

 

Ja sicher, sofern Live gesungen wird, wir werden das Halbplayback genauestens

prüfen.

 

Welche Genre waren bisher vertreten?

 

Gesang, Comedy, Einradfahren, Breakdance, Hip-Hop-Dance, Travestie,

Schattenshow, Gitarrenduo; Artistik, Keyboard und Bauchredner. Wir sehen

gespannt Euren Bewerbungen entgegen. Bitte füllt das Bewerbungs-Formular

vollständig aus, damit wir Euch auf jeden Fall kontaktieren können.

 

 

Weitere Fragen können auch gern telefonisch gestellt werden: (035343)61222

 

 

(Quelle: Party-Sound-Express)

 

 

 

[Anmeldeformular hier]

Foto zu Meldung: MEGA-SHOW-TALENT 2011

Einweihung Spielplatz

(21.03.2011)

Bei herrlichsten Sonnenschein wurde heute der neue Spielplatz eingeweiht. Passend zum Beginn sang die 3. Klasse "Immer wieder kommt ein neuer Frühling", es folgte eine Ansprache der Schulleiterin der Grundschule Hirschfeld, Frau Plotzke, und die Übergabe eines Projektes der 4. Klasse "Demokratie gelebt und erlebt, 20 Jahre Land Brandenburg 1990 - 2010" an den Bürgermeister der Gemeinde. Dieser bedankte sich für die Dokumentation, anschließend gingen Dankesworte der Schulleiterin an die am Bau Beteiligten und die Kinder, die sich von Anfang an bei der Projektierung und bei der Auswahl der Spielgeräte beteiligt haben. Nach Dankesworten des Amtsdirektors an die beteiligten Firmen, die Projektanten und das Land Brandenburg wurde von jeder Klasse in Baum gepflanzt. Die Kinder wurden von der Schulleiterin aufgefordert in den nächsten Tagen und Wochen auch die Bewässerung der Bäume zu übernehmen. Welche Klasse diese Aufgabe am Besten meistert, kann dann ja am Wachstum der 6 Bäume erkannt werden und natürlich daran welcher Baum als erster trägt. Auch die Bevölkerung kann das nachvollziehen, denn an jeden Baum wird ein Pflanzschild angebracht. Anschließend waren die Kinder nicht mehr zu halten und nahmen mit großen Spaß und Begeisterung den Spielplatz in Beschlag.

Foto zu Meldung: Einweihung Spielplatz

Hirschfelder Skatkönig 2011

(14.03.2011)

Am Samstag wurde der Hirschfelder Skatkönig ermittelt.

[Download]

Auch Hirschfeld unter Zugzwang

(13.03.2011)

Interessanten Artikel in der Rundschau gelesen.

Straßenbeleuchtung: enviaM bringt Elsterwerda unter Zugzwang

Elsterwerda Das alles passiert abgestimmt: Jährlich gibt der Energieversorger enviaM an diejenigen Kommunen einen Bauablaufplan heraus, in denen Bauarbeiten geplant sind. Meist geht es dabei um das Erdverkabeln von Niederspannungsleitungen für die Hausversorgung.

Da an diesen Kabelsträngen meist auch die Straßenbeleuchtung installiert ist und Masten zurückgebaut werden, müssen die Kommunen Kosten für den Beleuchtungsbau mit einkalkulieren. In vielen Fällen wird das wie in Elsterwerda gleich genutzt, veraltete Anlagen durch neue, energiesparende zu ersetzen.

In diesem Jahr betrifft das die Merzdorfer-, Otto- und Parkstraße. Die Kosten dafür werden als Anliegerbeiträge auf die Grundstücksbesitzer umgelegt. Wie Bauamtsleiter Uwe Schaefer versicherte, kalkuliert die Stadt dabei sehr sparsam.

Auf die Anfrage einer Bürgerin in der jüngsten Einwohnerversammlung auf dem Holzhof, ob gleichzeitig die Gehwege ausgebaut würden, entgegnete Bürgermeister Dieter Herrchen (parteilos), dass von Fall zu Fall entschieden werde. Wegen der Kosten, die auch in diesem Fall auf die Anlieger umgelegt werden müssten, wolle man behutsam mit Komplettsanierungen umgehen. »In der Regel wird der jetzige Zustand wieder hergestellt«, so Herrchen. Lediglich im Zuge kompletter Neubauten, wie zum Beispiel in der Saathainer- und in der Schillerstraße, würden auch Gehwege mit saniert.

 

Hirschfeld geht es auch nicht viel anders. Hier stehen die Großenhainer Straße von Oberen Gasthof bis Sportlerheim, die Mückenberger und Wiesen Straße, die Bergstraße und der Denkmalplatz an. Einen Unterschied zu Elsterwerda gibt es in HIrschfeld dennoch, nun ratet mal welchen?

[enviaM bringt Elsterwerda unter Zugzwang]

Jugendfastnacht2011

(19.01.2011)

Die Jugendfastnacht findet vom 25.- 27. 02.2011 statt.
Der Teilnahmepreis pro Paar beträgt 30€.
Für "Neulinge" beträgt die Teilnahme sogar nur 15 €/Paar.

Die Anmeldung findet am 30.01.2011 um 13.30 Uhr in der Gaststätte "Zum Hirsch" statt.

Mitmachen können Schüler bereits ab der 9. Klasse.

[Flyer Jufa 2011]

Envia hat Wort gehalten

(26.10.2010)

Wie heute in der Elbe-Elster-Rundschau zu erfahren war, hat die Envia Wort gehalten und eine neue high-tech-Nistunterlage für das im Spätsommer vom Sturm zerstörte Nest des Hirschfelder Storchenpaares errichtet. Dafür allen beteiligten Personen der Envia, dem Weißstorchzentrum in Vetschau, der Weißstorchbeauftragten im Landkreis Elbe-Elster  Petra Wießner und nicht zuletzt natürlich der Elbe-Elster-Rundschau einen herzlichen Dank. (siehe auch Meldung vom 26.08.2010 envia M hiilft Hirschfeld)

[high-tech- Nistunterlage]

Foto zu Meldung: Envia hat Wort gehalten

Landschleicher nun auch in Hirschfeld

(10.10.2010)

Obwohl schon mehrfach zum Musikfest nach Hirschfeld eingeladen und nicht erschienen, tauchte nun das RBB-Fernsehen am 9.10.2010 aufgrund des am Freitag gezogenen Landschleicherloses in Hirschfeld auf. Der Beitrag kann im Internet verfolgt werden. Eine Anmerkung muss ich dennoch dazu machen, im Beitrag wird angeführt: „Mit Hirschen hat der Name des Ortes allerdings nichts zu tun“, laut RBB-Beitrag eher mit Hirse, das Wappen der Gemeinde wird wie folgend erklärt: Die Gemeinde Hirschfeld
(Landkreis Elbe-Elster, Amt Schradenland)
führt ein redendes Wappen.
Es zeigt eine Versinnbildlichung
des Gemeindenamens.
Der wachsende schwarze Hirsch im oberen
Teil des Schildes wird mit einem Schach kombiniert,
das in seinen Einzelteilen auf das „-feld“ im Gemeindenamen
verweist. Nun gut mag auf einem der Felder Hirse angebaut werden. Im Buch Landschaften in Deutschland Werte der deutschen Heimat "Der Schraden" heisst es: Der Ortsname bezieht sich wahrscheinlich auf das einst rotwildreiche Waldgebiet des Schradens, denn das Bestimmungswort des Ortsnamens ist am ehesten zu ahd. Hir(u)z, mhd. hir(t)z = Hirsch zu stellen, und weiter Der Schradenwald war bevorzugtes Jagdrevier des sächsichen Herrscherhauses. Im Jahr 1616 wurden dort sechs Jagden gehalten und die heute kaum noch vorstellbare Jagdausbeute bestand aus Rothirschen, Rehen und Wildschweinen. So erbrachte die Jagd am 22.07. desselben Jahres "im Schraden am Hause" 61 Rothirsche, 39 dergleichen Kühe, 17 Hirschkälber, zwei Rehböcke, fünf Rehe, zwei Rehkälber, ein Keiler, eine Bache, zwei Jungschweine, fünf Frischlinge und vier Füchse. Dass damit der Wildvorrat nicht erschöpft war, zeigt die nur zwei Tage später erbeutete Jagdstrecke im Schraden "am Wolfsstrauch" (20 Hirsche, 48 Hirschkühe, 18 Hirschkälber, zwei Rehböcke, fünf Rehe und ein Jungschwein).  Wenn dem rbb diese Anzahl von Hirschen  nicht reicht, dann ist verständlich dass auch  85 Musiker des  Dudelsackorchesters „The Crossed Swords“ Pipes and Drums, die im Jahr nur 3 große Auftritte hat und zwar in Moskau auf dem Roten Platz zum  Military Music Festival "Spasskaya Bashnya" Moscow  in Edinburg beim THE ROYAL EDINBURGH MILITARY TATTOO und in Hirschfeld zum Internationalen Musikfest, nicht genug um im RBB erwähnt zu werden. Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen gemunkelt wird, werden sie auch 2011 wieder das Musikfest mit ihren Darbietungen bereichern. Neben dem Weltmeister und unserem Freund David Johnston, werden aber auch das Nockalm Quintett (Österreich) am 4. Juni 2011 beim Internationalen Musikfest (3.-5. Juni 2011) in Hirschfeld auf der Waldbühne erwartet.

Und RBB werden wir selbstverständlich auch wieder einladen, den Weg nach Hirschfeld kennen sie ja jetzt.

[Beitrag des RBB]

Foto zu Meldung: Landschleicher nun auch in Hirschfeld

enviaM hilft Hirschfeld

(26.08.2010)

Abgestürzter Horst wird wieder hergerichtet

 

Es ist ein Drama: Seit

dem 24. Juli suchen die Hirschfelder

Störche ein sicheres Quartier.

Bei einem Unwetter war an

diesem Tag ihr Horst in der Nähe

der alten Stallanlage zerstört

worden, weiß der Rentner Heino

Leuschner. Drei Jungtiere seien

dort aufgewachsen. Seitdem würden

immer wieder Störche auf

Hausdächern, auf dem Dach der

Stallanlage und auf Strommasten

sitzen. Die RUNDSCHAU hat

nach Bekanntwerden sofort den

Energieversorger enviaM um

Hilfe gebeten. Ralf Michalek sicherte

spontan Unterstützung

zu: „Wir werden den defekten

Horst herunternehmen und ihn

nach der Reparatur auch wieder

aufsetzen.“ Die Weißstorch-Beauftragte

Petra Wießner hat mit

der Unteren Naturschutzbehörde

telefoniert. Die wolle im Storchenzentrum

in Vetschau eine

Nistunterlage ordern und dann

Zivis beauftragen, den Horst zu

reparieren. Im Frühjahr soll dem

Storchenanflug so nichts mehr

im Wege stehen. fc/wkn1

 

Danke Elbe-Elster-Rundschau und enviaM

Hauptsache die bereits abgereisten Störche erzählen es in Afrika nicht herum, das der Horst in Hirschfeld bei ihrem Abflug unbewohnbar war. Dann kommt vielleicht gar keiner mehr her? Wir werden es im Frühjahr 2011 erfahren.

Foto zu Meldung: enviaM hilft Hirschfeld

Höhepunkte des Internationalen Musikfestes 2010

(20.06.2010)

Der regionale Fernsehsender Elbe Elster TV überträgt in dieser Woche in einem 42. min Sendebeitrag die Höhepunkte des Internationalen Musikfestes 2010.

Hinweis: Das Internationale Musikfest 2011 findet vom 3.-5. Juni statt!!!

[Höhepunkte des Internationalen Musikfestes 2010]

Foto zu Meldung: Höhepunkte des Internationalen Musikfestes 2010

Sonntag 5 Stunden Musikparade voller emotionaler Eindrücke!

(13.06.2010)
Wir beginnen mit der Berichterstattung zur Musikshow mal am Ende.
Werner Pfennig welcher in Hirschfeld auch unter den Namen Werner Scheunert bekannt ist, stellte sich vor die Tribüne und rief zu den noch reichlich versammelten Gästen: " Jetzt merkt Euch mal eines, ich bin nun 75 Jahre alt, aber das was ihr heute hier erlebt habt seht ihr die nächsten 10 Jahre nicht gleich wieder."
Sicher wird Günther Müller, der Chef des Spielmannszuges alles in die Wege leiten um auch in den nächsten 10 Jahren den Besuchern solche schöne Feste zu bieten, dennoch zeigt dieser Kommentar wohl eine Wertigkeit auf. Qualitativ wie auch quantitativ gewinnt dieses Fest über die letzten Jahre an weiteren Zuspruch. 
Großartig als die Festmoderatoren Wagner und Timm die Welle bei jeden einmarschierenden Zug mit den tausenden Besuchern zelebrierten. Man kam sich tatsächlich wie in einer Fussball WM-Arena vor! Toll die Eurovisionshymne, geblasen von Musikern aus Holland, Polen, Deutschland!Eindrucksvoll die Böller des Schützenvereins aus Hirschfeld! Es folgte das gemeinsame Spiel aller 10 anwesenden Musikvereine aus dem In- und Ausland.
Die Einzeldarbietungen aller Musikvereine waren zu keiner Zeit langweilig, denn jede Musikformation verstand es das Publikum zu Beifallsstürmen hinzureißen. Bewusst möchten wir keine der 10 anwesenden Formationen hervorheben, denn Sie haben alle einen verdammt sehr guten Job gemacht!!! Dafür ein dickes DANKE.
 
Eigentlich sollte man jetzt schließen mit der Nachbetrachtung, wenn da nicht noch 2 weitere Top-Highlights folgten! Ann-Marie aus Schottland sang mit den Crossed Swords Pipes & Drums, welche dem britischen Militär unterstehen, den Song "Amazing Grace". Freudentränen standen einem Großteil des Publikums in den Augen! Und dann sang Maria Krause (Mega Show Talent 2009) die deutsche Nationalhymne, musikalisch begeleitet vom Blasorchester aus Ruda Slonska aus Polen! Leute Leute Leute was sagte doch gleich "Scheunerts Werner"....
 
(Bernd Trobisch)

Foto zu Meldung: Sonntag 5 Stunden Musikparade voller emotionaler Eindrücke!

Mega-Show-Talent wurde gekürt

(12.06.2010)

Nicht zuletzt Dank Sponsoring durch die Gemeinde Hirschfeld konnte der Wettbewerb Mega-Show-Talent auch in diesem Jahr durchgeführt werden. Alle Anwesenden waren sich einig der MST-Wettbewerb ist eine Bereicherung des Musikfestwochenendes. So wird er sicherlich auch im nächsten Jahr wieder seine Fortsetzung finden. Man stelle sich mal vor, die Sieger  beim  Deutschen  Vorentscheid zu  einem  der größten Musikwettbewerbe in Europa, dem Internationalen ALPEN GRAND PRIX 2010, konnten in Hirschfeld nur Platz 3 belegen. Vielleicht sollten wir den MST-Wettbewerb in Brandenburger Mittelgebirge Grand Prix umbenennen. Würde sich dann eventuell auch jemand von Presse und Funk dafür interessieren.

Folgende Sieger wurden durch die Jury, bestehend aus Anja Heinrich, Anja Bischof und Achim Mentzel, gekürt:

3. Platz Jonas Musiol Prösen (Gesang)

3. Platz Die 3 lustigen 4 Mielitz (Gesang)

3. Platz Gerd Zwinscher Oederan (Gesang)

2. Platz Christian Böhme  Görzig (Humor)

1. Platz Jasmin Musiol Prösen (Gesang)

Foto zu Meldung: Mega-Show-Talent wurde gekürt

Kein Regenschauer konnte Hirschfelder die Laune verderben

(12.06.2010)

Trotz einiger Regenschauer kein Gast verlies am Samstag vor Mitternacht die Hirschfelder Waldbühne. Ein ganzer Teil soll sogar noch einige Zeit länger bei Musik von den Dandys und DJ Ingolf weitergefeiert haben. Genau um Mitternacht erklang von der Sängerin Annemarie und der Crossed Swords Pipe Band „Amazing Grace“. Apropos Annemarie, die Annemarie-Polka, von Hirschfeld aus die Welt erobert, wurde vorher zelebriert. Ehemalige aber im Herzen immer noch Hirschfelder, die aus arbeitstechnischen Gründen Hirschfeld verlassen mussten, zum einen könnt ihr ja hier nachlesen was wieder einmal so abging beim Musikfest, zum anderen vielleicht schon den Urlaub für 2011 planen. Dann aber schon wegen Pfingsten eine Woche früher, also vom 3. bis 5. Juni, darunter am 4. Juni mit dem Nockalm Quintett. Die allein sind sicher schon eine Heimreise aus dem Ruhrgebiet, Bayern oder Baden-Württemberg wert. Freunde, Eltern und Großeltern in Hirschfeld zu besuchen natürlich genauso gut. Mit einer Woche Urlaub könnten Musikfest und Pfingsten in Hirschfeld erlebt werden.

Also alles Gute aus Hirschfeld, der Perle im Schraden

Man sieht sich

Foto zu Meldung: Kein Regenschauer konnte Hirschfelder die Laune verderben

Promotiontour im TOOM

(12.06.2010)

Nach der erfolgreichen Promotiontour der Blaskapelle Ruda Slonska am Donnerstag Abend im TOOM-Markt Elsterwerda, folgte am Samstag gegen Mittag eine Neuauflage, diesmal mit einer kleinen Formation der „Crossed Swords Pipe Band“.

Foto zu Meldung: Promotiontour im TOOM

TV "Deutsche Eiche" zurück aus Belgien

(26.05.2010)

Gestern in aller Frühe ist der TV "Deutsche Eiche" wieder in Hirschfeld eingeflogen. Habe einige Bilder erhalten und möchte sie unter Schnappschüsse vorstellen. Näheres über Platzierungen und so ist noch nicht bekannt. Auf alle Fälle konnte ein Diploma errungen werden, der Fanfarenzug des KSC Strausberg, am 13.6.2010 bei der großen Muxikshow in Hirschfeld dabei,  konnte einen Doppelsieg in Marsch und Show  sowie den Titel Champion der Lage Landen erringen. Nun auch näheres zur Plazierung der Hirschfelder. 1. Platz im Marschwettbewerb der Spielmannszüge (5 Teilnehmer) und 2. Platz  im Showwettbewerb (5 Teilnehmer). Kann sich doch sehen lassen, oder?

Foto zu Meldung: TV "Deutsche Eiche" zurück aus Belgien

Sprechstunde des Bürgermeisters Hirschfeld

(10.05.2010)

Seit dem 5. Mai 2010 finden die Sprechstunde des Bürgermeisters Bernd Trobisch und die Sitzungen der Gemeindevertretung im Versammlungsraum in der "Alten Schule", Finkenbergstr. 4 in Hirschfeld statt.

 

Sprechstunde des Bürgermeister ist jeweils dienstags von 17:30 - 18:40 Uhr.

 

Die Räumlichkeiten im Bürgerhaus werden dem Heimatverein zur Erweiterung der Heimatstube überlassen. 

Foto zu Meldung: Sprechstunde des Bürgermeisters Hirschfeld

Beeinträchtigung der Abfallentsorgung

(12.04.2010)

Wegen der Baumaßnahmen zur Verlegung der Schmutzwasserleitung in der Großenhainer Str. in Hirschfeld kann es zu Problemen bei der  Abfallentsorgung kommen.

 

Die Anlieger im Bereich des Bauabschnittes werden gebeten, die Restmülltonnen an Sammelpunkten zur Abholung bereit zu stellen, die nicht Baustellenbereich liegen.

 

Silvia Petrenz

Ordnungsamt

 

Einbau Schwarzdecke in der Ortrander Straße in Hirschfeld

(09.04.2010)
Der Wasserverband Schradenland teilt mit, dass die Schwarzdecke in der Ortrander Str. in den nächsten Tagen erneuert wird.
Sobald der genaue Termin feststeht, erfolgt eine Veröffentlichung.

Demokratie erleben – Entscheidungen verstehen

(09.04.2010)

Neue Wege der Mitbestimmung der Kinder

Die Gemeinde Hirschfeld bekommt noch in diesem Jahr einen durch finanzielle Unterstützung des Ministeriums für Jugend, Bildung und Sport geförderten Spielplatz. Die Förderung würde sich auf ca. 40 000 € belaufen. Die Gemeinde hat dafür 4.500 € Eigenanteil in ihren Haushalt bereitgestellt.

 

Die Förderung ist an knallharte Bedingungen geknüpft. So sollen die Kinder und Jugendlichen aller Altersklassen, von der Ideenfindung, über die Planung, den Bau, die Fertigstellung, bis hin zur Benutzerordnung, integriert werden. So sollen die Kinder und die Jugendlichen Demokratie live erleben.Man erhofft sich dadurch, dass sich die künftigen Benutzer, mit dem selbst „Erschaffenen“ identifizieren, stolz auf das Erreichte sind und bewusst pflegen werden.

 

Wie soll das erreicht werden?

 

In der vergangenen Woche (31.03.) trafen sich Bürger der Gemeinde, die sich bereit erklärt haben, in entsprechenden Arbeitsgruppen mit den Kindern und mit den Jugendlichen Vorstellungen vom künftigen Spielplatz zu erarbeiten. Der Berliner Kommunikationstrainer, Ronald Höhner, begleitet dieses Projekt und informierte die Arbeitsgruppe über die notwendigen Schritte. So sollen zunächst die Bürger, die Kinder und die Jugendlichen, über Mundpropaganda, über Flyer, über die Kita, über die Schule und über die Jugendpflegerin von dem geplanten Vorhaben informiert werden. In zu bildenden Arbeitsgruppen aller Altersgruppen, sollen Wunschliste erarbeiten und öffentlich präsentiert werden. Noch Ende April sollen die realisierbaren Wünsche zusammengetragen werden, um zu einem tragfähigen Konzept zu gelangen.

 

Fachleute werden auf dieser Grundlage und unter Beachtung der Gegebenheiten, wie Finanzen, Größe des Geländes u.a., den Spielplatz planen. Die Kinder und die Jugendlichen sollen dann, die Baumaßnahmen bis zur Fertigstellung mit erleben. Sie sollen sich selbst Regeln als Nutzer und zur Pflege ihres Spielplatzes erarbeiten. Konkrete Schritte dazu sollen in weiteren Zusammenkünften noch beraten werden.

 

Die Erwachsenen, die die Kinder und die Jugendlichen begleiten, sind sich darin einig: „Es ist ein Konzept, bei dem die späteren Nutzer das Sagen haben sollen. Es ist für alle Beteiligten ein neuer Weg mit sicherlich vielen Höhen und auch Tiefen. Es gibt viel Gesprächsbedarf, aber es klingt erfolgsversprechend.

 

 

Fakten:

  • das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg stellte für den Bau neuer Spielplätze 2,2 Millionen € zur Verfügung
  •  319 Anträge zur Förderung für den  Bau von Kinderspielplätzen wurden eingereicht
  • davon wurden 31 Anträge bewilligt
  • die Gemeinden Merzdorf und Hirschfeld freuen sich über den positiven Bescheid. Jede Gemeinde soll
    40 000 € als Zuschuss für den Bau eines kommunalen Spielplatzes erhalten.

 

(Text und Foto: Wolfgang Kniese)

 

Foto:

Hirschfelder Bürger beraten mit dem Kommunikationstrainer Ronald Höhner die nächsten Schritte  beim geplanten Spielplatzbau.

(von links Kathleen Weinert, Anja Bischof, Kommunikationstrainer Ronald Höhner, Michael Sachse

 

Foto zu Meldung: Demokratie erleben – Entscheidungen verstehen

Ein Spielplatz für Hirschfeld

(06.04.2010)

Aufruf an alle Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 14 Jahre

 

Für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 14 Jahren wird in Hirschfeld ein neuer Spielplatz gebaut.

 

Ihr dürft mitbestimmen und Eure Vorschläge einbringen!

 

  • Was möchtet Ihr auf diesem Platz tun?
  • Welches Motto soll der Spielplatz haben?

 

Seid Ihr zwischen 10 und 14 Jahre alt und möchtet Euch beteiliegen, kommt am

Mittwoch, den 14. April 2010 um 17:00 Uhr

ins Pfarrhaus!

 

Marina Weber – Jugendkoordinator

Telefon: 0173 3834566 

 

 

Gefördert wird das Projekt durch Mittel des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport.

 

 

Jetzt steht es fest: Der Wettbewerb Mega-Show-Talent

(16.03.2010)

Jetzt steht es fest: Der Wettbewerb Mega-Show-Talent wird trotz Schwierigkeiten bei der Sponsorensuche stattfinden! Sehr engagiert haben sich dafür die Gemeindevertreter Hirschfelds mit ihrem Bürgermeister Herrn Trobisch und der Spielmannszug Hirschfeld eingesetzt. Bestärkt darin den Talentewettbewerb fortzusetzen, wurden wir vor allem auch durch viele Anrufe der Eltern und Gäste, welche bei der ersten Show dabei waren.

Die offene Show gibt jungen Talenten der Region die Möglichkeit sich für Veranstaltungen oder eine eigene Karriere in der Öffentlichkeit zu empfehlen. Es sollen insbesondere Darsteller angesprochen werden, mit Talent im Gesang, Artistik, Humor, Zauberei oder sonstigen aufführungsreifen Sachen. Bedingungen gibt es keine um einen breiten Kreis anzusprechen. Für die Talente ist es eine große Herausforderung, sich einem großen Publikum zu stellen. Ziel ist es junge Nachwuchstalente in der Unterhaltungsszene zu fördern.

An den Bühnenauftritten für die drei Erstplazierten beim Internationalen Musikfest in Hirschfeld und beim Inselfest in Frauenhain wird auch 2010 festgehalten. Siegerin des ersten Wettbewerbes war Maria Krause aus Lauchhammer. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Tanzformationen aus Gröditz und Finsterwalde. Sie setzten sich gegen Bewerber aus fünf Bundesländern durch. hier pdf-Aufruf

Foto zu Meldung: Jetzt steht es fest: Der Wettbewerb Mega-Show-Talent

Vorläufiges Wahlergebnis der Stichwahl zur Landratswahl im Landkreis Elbe-Elster am 24. Januar 2010 - Gemeinde Hirschfeld

(24.01.2010)

Wahlergebnis:

[Download]

Vorläufiges Wahlergebnis der Direktwahl zum Landrat/zur Landrätin für den Landkreis Elbe-Elster am 10. Januar 2010 - Gemeinde Hirschfeld

(10.01.2010)

Wahlergebnis:

[Download]

Aufhebung Sperrung Ortsdurchfahrt Hirschfeld L59

(14.12.2009) Ab Montag, den 14. Dezember 2009 ist die Ortsdurchfahrt Hirschfeld L59 wieder für alle Fahrzeuge frei.

Vollsperrung der L59 Großthiemig - Hirschfeld

(27.11.2009)

Laut Auskunft des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Schradenland verlängert sich die Vollsperrung auf der L59 zwischen Großthiemig und Hirschfeld voraussichtlch bis zum 13. Dezember 2009.

 

Nach der Verlegung der Abwasserleitung erhält die L59 vom Ortseingang bis zum Elektrogeschäft Thieme eine neue Asphaltdecke.

 

Petrenz

Ordnungsamt

 

 

Vorläufiges Wahlergebnis Landtag Gemeinde Hirschfeld

(27.09.2009) am 27. September 2009

[Wahlergebnis]

Vorläufiges Wahlergebnis Bundestagswahl Hirschfeld

(27.09.2009) am 27. September 2009

[Wahlergebnis]

Hirschfelder Musikfest ein Riesenerfolg

(19.06.2009)

Am Freitag wurde das Fest mit dem traditionellen Fassbieranstich durch Bürgermeister, Bernd Trobisch, Vereinsvorsitzenden Günter Müller und Mario Krause eröffnet, der leider in einer Bierdusche endete. Los ging es mit dem Plessaer Karnevalsclub, der Ausschnitte aus seinem Programm zeigte. Musikalisch wurde der Abend von der MDR-Show-Band Two 4 Fun eröffnet, die eine hervorragende Show präsentierten und super beim Publikum ankamen. Höhepunkte des Abends waren der Auftritt von Simone aus Österreich und NIC. Trotz der kühlen Temperaturen wurde bis in die Morgenstunden mit Two 4 Fun und dem Partysound Express mit Ingolf Timm gefeiert.

 

Am Samstagnachmittag fand der Endausscheid zum Mega-Show-Talent-Wettbewerb statt, der gemeinsam mit den Veranstaltern des Inselfestes in Frauenhain durchgeführt wurde. Die Jury mit Achim Mentzel, Anja Bischof, Lehrerin aus Hirschfeld und Lothar Herklotz, Bürgermeister Frauenhain, hatte es nicht einfach, denn alle Bewerber gaben ihr Bestes. Das Repertoire war vielseitig und reichte von Humor, Artistik, Travestie, Breakdance bis Gesang. Mit dem Fassbieranstich durch Amtsleiter Thilo Richter, Bürgermeister Bernd Trobisch und Vereinsvorsitzenden Günter Müller klappte es auch am Samstag nicht so richtig, da muss wohl noch geübt werden. Dann folgte ein Programmpunkt dem anderen - Platzkonzert ATM Amsterdam und Trompeter Korps Alkmaar, Achim Mentzel, Alpenstones und Bekanntgabe und Auftritt der Gewinner des Talentwettbewerbes. Siegerin wurde Maria Krause (Gesang) aus Lauchhammer, Platz 2 ging an die Hip-Hop-Tänzerinnen aus Finsterwalde und Platz 3 teilen sich die Breakdancer aus Gröditz und Madlen Hartmann (Gesang) aus Hohenleipisch. Die Gewinner werden noch einmal zum Inselfest in Frauenhain zu sehen sein. Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Udo Wenders. Zusätzlich im Programm wurde die Schattenshow vom Talentwettbewerb gezeigt, da diese am Nachmittag aufgrund der Lichtverhältnisse nicht gezeigt werden konnte. Die Zuschauer waren davon sehr beeindruckt. Das Höhenfeuerwerk der Firma Waffenmüller aus Hirschfeld begeisterte die Zuschauer. Mit den Alpenstones und Disco wurde dann wieder bis weit nach Mitternacht gefeiert.

 

Der Sonntag startete mit einem Gottesdienst auf der Waldbühne und traditionellen Frühschoppen. Bereits am Vormittag waren die „Hirschfelder Decken" wieder im Einsatz, um einen guten Sitzplatz zu sichern. Gegen 13:00 Uhr starteten die Musikzüge ihren Umzug durch den Ort. Im vollbesetzten Waldstadion wurden sie von den Besuchern begeistert empfangen. Einen neuen Besucherrekord konnten die Veranstalter melden. Moderiert wurde die Veranstaltung wieder von Wieland Wagner und Ingolf Timm. Die anschließende Musikshow mit den Fanfarenzügen Dresden und Strausberg, dem Musikverein Hettmannsdorf-Würflach, Marchingband ATM Amsterdam, Trompeter Korps Alkmaar, Marsch und Drillkontingent Oberlichtenau, Schalmeinorchester Tettau/Frauendorf, Jagdhornbläser Hirschfeld, Dudelsackorchester Black Kilts und der Gastgeber war ein musikalischer und optischer Genuss. Auch die Showeinlagen der Cheerleader aus Riesa, der Hirschfelder Kindertanzgruppe und des Sportensembles Elsterwerda waren hervorragend und wurden mit viel Beifall belohnt. Zur großen Abschlussparade spielten alle Züge noch einmal gemeinsam. Bianka Thieme vom Gastgeber bedankte sich zum Abschluss der Veranstaltung bei allen, die das Musikfest unterstützen. Ohne die Zusammenarbeit aller Hirschfelder Vereine könnte ein solches Fest nicht durchgeführt werden. Besonderer Dank ging auch an den Vereinsvorsitzenden, Günter Müller, ohne den es dieses Fest so nicht geben würde. Damit ging in Hirschfeld ein erlebnisreiches Wochenende zu Ende.

Foto zu Meldung: Hirschfelder Musikfest ein Riesenerfolg

Vorläufiges Wahlergebnis Europawahl Gemeinde Hirschfeld

(07.06.2009) Vorläufiges Wahlergebnis

[Vorläufiges Wahlergebnis]

Gewählte Bewerber Gemeindevertretung Hirschfeld

(01.10.2008) Bei der Kommunalwahl am 28. September 2008 wurden für die Gemeindevertretung Hirschfeld gewählt:

[Wahlergebnis]

Vorläufiges Wahlergebnis Gemeinde Hirschfeld

(28.09.2008) für die Gemeindevertretung Hirschfeld

[Download]


Veranstaltungen

11.05.2017
09:00 Uhr
Handmassage zum Muttertag
Entspannen Sie und lassen Sie sich von unserer Dr.Hauschka Naturkosmetikerin verwöhnen! Mit Anmeldung! [mehr]
 
09.06.2017 bis 11.06.2017
 
21.07.2017 bis 23.07.2017
 
01.10.2017
 
16.12.2017 bis 17.12.2017
 
17.12.2017