Bemerkungen zu Gästebucheinträgen zum Windpark

Sehr geehrte Frau Haase, sehr geehrter Herr Thieme,

 

Hier nur ein paar  kurze Bemerkungen zu Ihren Gästebucheinträgen zum Windpark

 

Alle Gemeindevertretersitzungen sind öffentlich, also alle Bürger von Hirschfeld könnten an den Sitzungen teilnehmen. Von den Gemeinvertretern  als „arm“ zu reden bzw. von ihnen „enttäuscht“ zu sein kann in jeder Sitzung unter dem TOP Bürgerfragestunde den Gemeindevertretern persönlich vorgetragen werden und wird dann dort auch beantwortet werden. Ich als Bürgermeister stelle mich vor die Gemeindevertreter und so kann auch gleich gegen mich geschimpft werden.

Den Gemeindevertretern kommerzielles Denken zu unterstellen ist schnell gesagt, hier einige Gedanken zu den Problemen jedes einzelnen Gemeindevertreters:

-          Die Zuschüsse des Landes werden jedes Jahr weniger. Die Steuereinnahmen der Kommune ebenso.

-          Die Ausgaben werden jedes Jahr mehr. So hat der Landkreis Elbe-Elster mit 46,8 % die höchste Kreisumlage im Land Brandenburg undes wird gemunkelt das 2012 wieder an der Schraube gedreht werden soll. Der Landkreis Görlitz in Sachsen hat keinen genehmigten Kreishaushalt 2011 weil die Kreisräte eine Erhöhung von 29,5 % auf 31,5 % ablehnen.

-          Zur Kreisumlage kommt die Amtsumlage, wobei im Amt Schradenland mit 25 % eine meines Wissens nach der niedrigsten erhoben wird.

-          Insgesamt gehen trotzdem 71,8 Cent von jedem Euro erst einmal weg.

Wie nun den Haushalt der Gemeinde ausgeglichen zu gestalten ist muss von den Gemeindevertretern entschieden werden.

Dazu bleiben nur 2 Wege:

  1. Die Einnahmen erhöhen.

Hier einige Möglichkeiten dazu:

Steuern drastisch erhöhen, u.a. die Grundsteuer A, die Grundsteuer B, die Gewerbesteuer und die Hundesteuer.  Ansiedlung von Gewerbe, u.a. zum Bsp. einen Windpark. Möglich wäre vielleicht noch ein Werk wie Kronospan in Lampertswalde oder ähnliches. Hier wären die Gemeindevertreter über Vorschläge, die ohne Widersprüche blieben, sehr dankbar.

    2. Die Ausgaben senken.

Möglich wären zum Bsp.

- Die Einstellung der Zuschüsse an die Vereine des Dorfes, was sicherlich das Sterben jeglicher Vereinstätigkeit bedeuten würde.  Also vom Musikfest über den Jugendclub bis hin zum Fußball.

- Die  Einstellung jeglicher Bau- und Verschönerungsarbeiten an Schule, Kita, Hort, Kinderspielplatz usw. bis hin zur Straßenunterhaltung, Dorfbeleuchtung usw.

- Die Einstellung des Babybegrüßungsgeldes bis zur Geburtstagsehrung der Senioren sowie u.a. dieser Homepage.

 

 

Für Vorschläge den Haushalt zur Freude aller Bürger der Gemeinde Hirschfeld zu sanieren ist die Gemeindevertretung sicherlich höchst erfreut.

Bürgermeister

Bernd Trobisch





Weitere Informationen

Veröffentlichung

Hirschfeld
Sa, 08. Oktober 2011

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen